Fast zu Tode geschüttelt

Baby hat "zu viel geweint"

(10.08.2022) Am 29. Juli spielen sich in Wien grauenhafte Szenen ab. Weil ihre vier Monate alte Tochter scheinbar "zu viel" geweint habe, schüttelt sie die Mutter bis sie still ist - noch zwei Wochen später liegt der Säugling mit einem lebensgefährlichen Schütteltrauma im Spital.

Mutter festgenommen

Nach der Tat ruft die Mutter die Einsatzkräfte, die das kleine Mädchen so schnell wie möglich ins Krankenhaus bringen. Dort wird sofort vermutet, dass dem Baby von den Eltern Gewalt zugefügt worden ist. Diese Vermutung wurde von einem gerichtsmedizinischen Gutachten bestätigt, woraufhin die 28-Jährige Frau schlussendlich Dienstagabend festgenommen wurde.

(DS)

Mehr als 12k Neuinfektionen

Corona: Spitäler füllen sich

Job: Vernunft vs Leidenschaft

Wie hat man mehr Erfolg?

Stopp für Lobau-Tunnel?

Gewessler für den Klimaschutz

Feuerwehr im Wiener AKH

Gasgeruch sorgt für Panik

Hurrikan "Ian" bringt Chaos

Schäden noch nicht abschätzbar

Gas-Ausfall bei Schwechat

Auch ein Sabotage-Akt?

FIFA 23: Ende einer Ära

Das allerletzte FIFA-Game

Frauen gefilmt und missbraucht!

OÖ: Vorwürfe gegen Ex-Politiker