FB: Lösch den Ex aus Freundesliste

(06.10.2015) Lösch' noch heute deinen Ex aus der Facebook-Freundesliste! Eine aktuelle US-Studie zeigt, dass wir nach einer Trennung zu regelrechten Stalkern werden. 88 Prozent der befragten User haben zugegeben, dass sie nach einer Trennung Posts und Bilder des Ex-Partners besonders aufmerksam verfolgt haben.

Das Problem: Wir können so mit der alten Beziehung nicht abschließen. Experten raten daher gerade frisch nach der Trennung die Freundschaft auf Facebook lieber zu beenden. Parship-Psychologin Caroline Erb:
“Es kommt natürlich darauf an, wie die Beziehung auseinander gegangen ist. Aber wenn ich für meinen Ex noch Gefühle habe, dann sollte ich mich nicht unnötig quälen. Und da ist es einfach eine Art Selbstschutz, dass ich den Kontakt vorerst abbreche. Sonst werde ich immer wieder in seinem Profil rumschnüffeln.“

Trennung

Darum solltest du den Ex lieber aus der Facebook-Freundesliste löschen:

• Verlassene werden schnell zu Stalkern: Satte 88 Prozent der befragten User geben zu, dass sie schon mal im Profil des Ex-Partners rumgeschnüffelt haben.

• Du kannst nicht abschließen: Immer wieder schaust du dir die Posts und neuesten Fotos des Ex-Partners an. Und du steigerst dich rein. Hat er schon eine Neue? Warum wirkt er auf den Bildern so fröhlich, während es dir so schlecht geht? Das macht dich verrückt!

• Die Zeit heilt alle Wunden: Der Spruch trifft in diesem Fall zu. Gerade frisch nach der Trennung hat der Kontakt zum Ex keinen Sinn. Ihr seid noch viel zu emotional, der eine hat noch Gefühle, das bringt einfach nichts. Lösch den Kontakt und lass die Zeit verstreichen, vielleicht passt es ja irgendwann wieder mal.

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte