FB scharf auf WhatsApp-Daten

(21.02.2014) Spionage extrem - für 19 Milliarden US-Dollar! Nachdem Facebook WhatsApp gekauft hat, schlagen Datenschützer Alarm. Mit fast einer halben Milliarde User besitzt WhatsApp einen gigantischen Datenberg, auf den jetzt auch Facebook Zugriff hat. WhatsApp-User müssen sich darüber klar sein, dass Mark Zuckerberg und Co. ihre Daten bis ins kleinste Detail auswerten und teuer verkaufen werden, so Experten.

Datenschützer Georg Markus Kainz:

“Das ist kein Geheimnis, dass Facebook mit dem Userdaten-Verkauf richtig gut abschneidet. Jetzt hat man eben eine neue Plattform. Gerade durch WhatsApp erfährt man ganz genau, was jeder einzelne User tagsüber so macht. Man darf sich also nicht wundern, wenn man künftig noch mehr gezielte Werbung bekommt.“

Waldbrände in der Türkei

Tote und dutzende Verletzte

USA verbietet Kaspersky

Virenschutzsoftware aus RUS

Betrüger locken mit Fake-Jobs

AK warnt vor Gaunern

Kind stirbt durch Handgranate

Explosion in Auto

Alexa bald kostenpflichtig?

Amazon denkt eine Gebühr an

Bergsteiger stirbt

50 Meter in Tiefe gestürzt

Krise: Treffen mit Gewessler

Boykott der VP-Länder

Mädchen im Bad begrapscht

Beschuldigte festgenommen