Fehlende Maske: Mann zuckt aus

Polizei sucht Zeugen

(07.02.2021) Ein sehr unrühmlicher Auftritt in einem Bus in Graz: Als ein bisher unbekannter Mann auf die fehlende Maske im öffentlichen Verkehrsmittel angesprochen wurde, "zuckte" er aus und "drehte völlig durch", wie die Polizeidirektion Steiermark bekannt gegeben hat.

Der sichtlich alkoholisierte Mann wurde demnach aggressiv, beschädigte die Einrichtung des Busses und warf eine Flasche Bier gegen eine Bustür. Es wurde eine Fahndung eingeleitet.

Zudem entblößte er sein Geschlechtsteil und machte gegenüber der Buslenkerin obszöne Bemerkungen. Diese hatten ihn gegen 14.30 Uhr in einem ÖBB-Postbus im Bereich Hohenstaufengasse im Grazer Stadtbezirk Gries angesprochen, weil er weder Mund-Nasen-Schutz noch FFP2-Maske getragen hatte. Nachdem der Unbekannte den Bus verlassen hatte, begab er sich in ein unweit entferntes Einkaufszentrum (Citypark), wo er im Kassenbereich eines Elektrofachhandels in Richtung einer Angestellten spuckte. Einem weiteren Angestellte drohte er, ihn und dessen Familie umzubringen. Verletzt wurde niemand.

Der Mann steht den Polizeiangaben zufolge im Verdacht, mehrere Verwaltungsübertretungen und gerichtlich strafbare Handlungen begangen zu haben. Laut Beschreibung handelt es sich um einen jungen Mann mit dunkler Hose und dunkler Jacke. Er trug eine schwarze Kappe (ohne sichtliche Aufschrift) sowie weiße Sneakers mit der Aufschrift "N" und soll einen ausländischen Akzent gehabt haben. Zeugen und Auskunftspersonen wurden aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise wurden unter der Telefonnummer 059133/6585 oder an die Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße erbeten.

(jf/apa)

Wintereinbruch: Asfinag warnt!

Sommerreifen jetzt gefährlich

Pilze-Familienessen: 3 Tote

Gastgeberin vor Gericht

Hitze & Fluten: Rekorde 2023

Jahr der Wetterextreme

Asyl: Kleinkinder größte Gruppe

Frauenanteil stark gestiegen

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum