"Fett ist kein Gefühl!" Protest gegen Smiley

(06.03.2015) Die „ich fühle mich fett“-Emojis auf Facebook müssen weg! Das fordern heute auch Experten. Neben Gefühlen wie "aufgeregt", "verwundert" oder "stinksauer" kann man ja jetzt auch ein Smiley zu "fett" oder "hässlich" machen. Nur ist das eigentlich gar kein Gefühl und vermittelt jungen Usern ein falsches Bild. Laut dem neuen Frauengesundheitsbericht werden jedes Jahr 2700 Menschen wegen einer Essstörung behandelt – zehn Mal mehr als vor 20 Jahren. Erschreckend: Oft sind schon kleine Kinder pingelig und dadurch schlecht ernährt.

Brigitte Lenhard-Backhaus von der Essstörungs-Beratungsstelle „intakt“:

"Es ist jetzt schon ein großes Problem, dass heutzutage so viel Augenmerk auf körperliche Maße gelegt wird, dass so ein Ausdruck mehr als unnötig ist. Ob man es sich denkt oder es eingebrannt auf Facebbok sieht, ist ein Riesen-Unterschied. Das ist mehr als schädigend für all die jungen Menschen, deren Selbstwert meistens schon im Keller ist."

05. März 2015: Die Petition

Frauen-Aufstand auf Facebook! Grund sind die neuen Kategorien bei den Emoticons. Immer wenn du etwas postest, kannst du ja dazufügen, wie du dich fühlst. Neben den aufgeregt, stinksauer, verwundert, ausgelaugt oder begeistert Smilies gibt es auch den Button “fett”. Dieser ist vielen Frauen ein Dorn im Auge, Aktivistinnen posten Fotos von sich mit der Botschaft “Fett ist kein Gefühl”.

Der Smiley müsse weg, er mache keinen Sinn und verunsichere Menschen, die an Esstörungen leiden nur noch mehr, so die Kritik. Und es geht noch weiter, nächster Button auf der Abschussliste: Der “Ich fühle mich hässlich”-Smiley.

"Mörtel" Hochzeit Nummer 6

Samstag im Rathaus

Palästina-Protestcamp geräumt

TU-Wien wieder zugänglich

Alles gute kommt von oben?

Nordkorea schickt Fäkalien

64 Fake-Scheine im Umlauf

Entdeckung bei Festnahme

Großeinsatz in Graz!

Attentäter verhaftet!

Baby stirbt Hitzetod

Vater vergisst Kind im Auto!

Urlaub fällt ins Wasser

Flugzeug "löscht" Hotel

Baby getötet: Mama vor Gericht

Drama in der Steiermark