Feuer: Hausbesitzer nicht zu wecken

(24.05.2017) So einen tiefen Schlaf muss man erst mal haben! Kuriose Szenen haben sich während eines Gewitters im steirischen Bezirk Leibnitz abgespielt. Ein Blitz schlägt in ein Gartenhaus ein und setzt es in Brand. Die Besitzer bemerken davon nichts und schlafen friedlich im Wohnhaus daneben. Die Nachbarn läuten Sturm, hämmern gegen die Tür und schreien lautstark – alles vergeblich. Erst als die alarmierte Feuerwehr Blaulicht und Sirene einsetzt, werden die Hausbesitzer endlich munter. Das Gartenhaus steht da bereits in Vollbrand.

Monika Krisper von der Steirerkrone:

“Es war wichtig zu wissen, was sich in diesem Gartenhaus befindet. Und tatsächlich war dort eine Gasflasche gelagert. Durch die Anweisungen des Hausbesitzers, wo sich diese Gasflasche genau befindet, hat die Feuerwehr eine Explosion verhindern können.“

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück