Feuerwerke auf Fans

Randale bei Europa League

(01.10.2021) Schon wieder ist es in einem französischen Fußballstadion zu schweren Ausschreitungen gekommen. Das ohnehin als Hochrisiko-Match deklarierte Gruppenspiel in der Europa League zwischen Olympique Marseille und Galatasaray Istanbul musste am Donnerstagabend sogar unterbrochen werden. Berichten französischer Medien zufolge sollen zunächst Feuerwerkskörper aus den Reihen der rund 2.500 Istanbul-Fans Richtung Spielfeld geworfen worden sein.

Danach hätten sich die Anhänger beider Vereine mit Fackeln und sogenannten Bengalos gegenseitig beworfen. Bilder zeigen, wie sich Fans von Galatasaray zum Schutz vor dem Rauch Schals vors Gesicht halten. Sicherheitskräfte und Polizisten versuchten, die Lage in den Griff zu bekommen. Galatasaray-Trainer Fatih Terim ging zu den Anhängern des türkischen Traditionsclubs, Olympique-Kapitän Dimitri Payet zu den Fans von Marseille. Schiedsrichter Paweł Raczkowski stoppte die Partie vor über 45.000 Zuschauern in der 38. Minute beim Stand von 0:0 für einige Zeit.

Ein Tor fiel in Marseille, dessen Fans nun schon zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen an Ausschreitungen beteiligt waren, nicht mehr. Beide Vereine dürften mit einem Nachspiel und empfindlichen Strafen durch die UEFA zu rechnen haben.

Erst vor gut einer Woche hatte das Verhalten sogenannter Fans für Negativschlagzeilen in Frankreichs höchster Spielklasse gesorgt - auch da waren Anhänger von Marseille beteiligt. Nach einem torlosen Remis bei Angers SCO waren Fans beider Vereine auf den Rasen gestürmt und aufeinander losgegangen.

(APA/CD)

4 Tage Arbeitswoche

Projekt sehr erfolgreich

Christiane Hörbiger ist tot

Österreichs Superstar wurde 84

H&M streicht 1500 Stellen

Wegen der hohen Inflation

OÖ: 10-Jährige umgefahren!

Am Schulweg von PKW erfasst

Tirol: Hafermilch-Werbespot

Großer Ärger bei Landwirtinnen

Personalmangel in der Gastro

AK-Studie: Selbst verschuldet?

Einwegwindeln vs. Umweltschutz

Stoffwindel-Comeback?

Neue AKW-Reaktoren in Ungarn!

Österr. Klage zurückgewiesen