FFF vs. Letzte Generation?

Kritik an Protestform

(13.04.2023) Gehen sich die Klimaschützer nun etwa gegenseitig an den Kragen? Für viel Aufsehen sorgt die Kritik von “Fridays For Future“ an der “Letzten Generation“. Eine Fridays-Sprecherin in Deutschland wirft den Klimaklebern vor, mit ihren Protestaktionen die Gesellschaft zu spalten. Man könne den Planeten nicht retten, wenn man die Menschen gegeneinander aufbringe. Fridays For Future setze daher bewusst auf andere Protestformen.

Die Letzte Generation zeigt sich über die Kritik verwundert: Man will nicht spalten, man will wachrütteln! David Sonnenbaum, Sprecher der Letzten Generation Österreich:

"Wir wollen nicht stören, unsere Aktionen sind aber das letzte Mittel. Wir leben in einer Krise und es muss sich endlich etwas ändern. Wir bekommen auch immer mehr Unterstützung, es stellen sich immer mehr Menschen hinter uns."

Man will keinen Streit mit Fridays For Future, immerhin kämpft man ja auch für dieselbe Sache. Sonnenbaum sagt:

"Es gibt eben unterschiedliche Protestformen und das ist auch gut so."

(mc)

ESC-Problem für Deutschland

Song zu vulgär

Carmen Geiss unten ohne

Kuriose TV-panne

Pelikan-Pärchen adoptiert Küken

Kinderwunsch geht in Erfüllung

Felix Baumgartner angeklagt

Vorwürfe gegen Sportler

Vater tot aufgefunden

Frau und Tochter ermordet

Nato Truppen in Ukraine?

Kritik an Macrons Aussagen

Vater mit Kinder verschwunden!

Fahndung in Wien

Das neue Wohnbaupaket

1. Mrd. Euro und weniger Steuer