Fico bleibt auf Intensivstation

Zustand noch immer ernst

(17.05.2024)

Der bei einem Attentat schwer verletzte slowakische Ministerpräsident Robert Fico liegt weiterhin auf der Intensivstation des Roosevelt-Krankenhauses in Banská Bystrica. Das teilte das Regierungsbüro (ÚV) am Freitag mit. Weitere Informationen zum Gesundheitszustand Ficos wurden nicht gemacht. Zuvor hatte es geheißen, dass ein ärztliches Konsilium voraussichtlich am Montag über das weitere Vorgehen, etwa eine Verlegung in die Hauptstadt Bratislava, entscheide.

Der designierte Staatspräsident Peter Pellegrini berichtete in einem Interview mit dem TV-Sender Ta3 am Donnerstagabend, dass Fico sich an alles erinnere, auch an den Anschlag und den anschließenden Transport in das Krankenhaus nach Banská Bystrica. Pellegrini hatte am Donnerstag Fico einen kurzen Besuch im Spital abgestattet und mit ihm gesprochen. Mit dem Attentat sei eine "rote Linie" überschritten worden, erklärte der gewählte Staatspräsident, der das Amt Mitte Juni antritt. "Der Regierungschef ist dem Tod um Haaresbreite entgangen, es hätte genügt, wenn die Schusswunde oder mehrere Schusswunden ein paar Zentimeter weiter gelegen seien, und wir müssten heute vielleicht über ganz andere Dinge reden."

Anschlag in Russland

Mehrere Tote

Jugendliche wollen Frau anzünden!

Zigarette an Sauerstoffschlauch

Schwimmerin entdeckt Leiche

Toter im Südburgenland

Wieder Schüsse in den USA

Mehrere Tote

Elfjährige schwer verletzt

Unfall in Wien

Österreich gewinnt 3:1!

Gegen Polen

Stromausfälle in Osteuropa

Montenegro, Kroatien & mehr

Waldbrände in der Türkei

Tote und dutzende Verletzte