Firmenpleiten: Alarmzahlen!

Höchster Stand seit 15 Jahren

(10.04.2024) Im ersten Quartal sind 1.091 Firmeninsolvenzen angemeldet worden. Dabei handelt es sich um den höchsten Wert seit 15 Jahren, teilte der Allgemeine Kreditorenverband (AKV Europa) am Dienstag in einer Aussendung mit. Und die Gläubigerschützer gehen davon aus, dass es heuer mehr als 4.000 Insolvenzen und inklusive der Insolvenzabweisungen mangels Masse mehr als 7.000 Insolvenzverfahren geben wird.

Die Anzahl der Firmeninsolvenzen stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 35,01 Prozent, wobei zunehmend auch größere, am Markt etablierte Unternehmen mit mehreren hundert Beschäftigten von der Insolvenz betroffen waren, teilten die Gläubigerschützer weiters mit.

So ist die Anzahl der von der Insolvenz betroffenen Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer um 63,95 Prozent auf 5.294 Personen angestiegen. Dass die Passiva im ersten Quartal um mehr als das Vierfache auf fast 2,2 Mrd. Euro gestiegen sind, ist vor allem auf die weiteren Signa-Insolvenzen zurückzuführen.

In rund einem Viertel der aufgehobenen Verfahren wurden mit den Gläubigern Sanierungspläne vereinbart. Der Durchschnitt der Sanierungsplanquote lag bei 42,30 Prozent. In etwa der Hälfte der Fälle erhielten die Gläubiger mehr als 25 Prozent, die andere Hälfte musste sich mit weniger begnügen. Und in rund einem Drittel der Insolvenzaufhebungen kam es zu Verteilungen mit einer Quote von durchschnittlich 15,38 Prozent.

(apa/mc)

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen