Fliege im Ohr: Keine Hilfe

Vorwürfe gegen Krankenhaus

Mit einer Fliege im Ohr nach Hause geschickt! Schwere Vorwürfe hagelt es gegen das Landesklinikum Horn. Einer 27-Jährigen fliegt während eines Spaziergangs eine Fliege ins Ohr. Die Frau bekommt das lästige Insekt nicht mehr raus, sie fährt ins Spital. Bei der Aufnahme erklärt man ihr jedoch, dass man keine HNO-Abteilung und auch keine Lampe hätte. Sie müsse ins Krankenhaus nach Krems. Die Frau kehrt wenig später mit Unterstützung ihrer Mutter zurück, doch erneut wird sie abgewiesen. Zufällig bekommt ein Mitarbeiter einer anderen Station den Fall mit, nimmt eine Lampe und spült der 27-Jährigen doch noch das Ohr aus.

Niederösterreichs Patientenanwalt Gerald Bachinger:
“Die Patientin hat sich bei uns noch nicht gemeldet. Wir werden diesem Fall aber sicher nachgehen und die Abläufe prüfen. Auch wie die Kommunikation genau stattgefunden hat.“

Lehrerin misshandelt Schülerin

Schläge im Klassenzimmer

6 Alko-Unfälle pro Tag

Alkolenker-Studie schockt

Fisch mit Menschengesicht?

Aufregung im Netz!

Panda muss in die Röhre

Verdacht auf Nieren-Problem

Bruder schwängert Schwester

Horror in Argentinien

Angriff mit Kabelbinder

beim Kölner Karneval

120 Schoko-Nikoläuse gestohlen

aus Kindergarten

Uniabschluss mit 9 Jahren

Laurent der nächste Einstein?