Floridsdorfer FKK-Gemeinde

Wien: Angst um Privatsphäre

(21.04.2023) Floridsdorfer Nudisten fürchten aufgrund der geplanten Kahlenberg-Seilbahn um ihre Privatsphäre. Die Strecke der Seilbahn soll nämlich zum Teil auch entlang der FKK-Zone auf der nördlichen Donauinsel führen. Aus diesem Grund befürchten nun einige Mitglieder, dass ihre Ruheoase durch gaffende Fahrer gestört werden könnte.

Die bekennende Naturistin Barbara Hausjel (72) holt sich im Sommer regelmäßig nahtlose Bräune im FKK-Bereich auf der Donauinsel, Höhe Strebersdorf. Geht es nach Projektentwickler Hannes Dejaco, sollen in der Nähe in Zukunft jedoch die Kabinen seiner Seilbahn entlanggondeln. Der Pensionistin Hausjell ist das ein Dorn im Auge. "Auf so einer großen Strecke über und entlang der Donauinsel zu fahren, ist ja fast eine Einladung, die Kamera auszupacken", so die 72-Jährige. "Da ist die Intimsphäre der Menschen schwer gestört." Eine Beschneidung der textilfreien Zone fände sie "bedauerlich".

Auch den Floridsdorfer Grünen sind die Bedenken der Nudisten bekannt. "Es ist jedenfalls eine Beeinträchtigung", so Klubobmann Heinz Berger auf APA-Anfrage. Wenngleich Berger betont, dass die FKK-Zone nicht das einzige Kontra-Argument sei. Innerhalb der Bezirksvertretung in Floridsdorf wurde zuletzt eine parteienübergreifende Resolution von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen, Initiative Wiener Bürger (IWB), Team HC Strache und Bierpartei gegen das Projekt verabschiedet.

Die Trasse soll vom Bahnhof Heiligenstadt über die Donauinsel nach Jedlesee, von dort entlang des Hubertusdamms bis nach Strebersdorf und über die Donauinsel wieder hinauf auf den Kahlenberg führen. Dejaco betonte gegenüber der APA, dass der Bereich, wo sich Streckenführung und FKK-Zone kreuzen würden, nur ein sehr kleiner sei. "Wir tangieren nur einen kurzen Ausschnitt in der Länge von 200 Metern." Hierfür habe man jedoch bereits Maßnahmen getroffen. "Um Erholungssuchende auf der Donauinsel und hier besonders im FKK-Bereich vor Blicken der Fahrgäste zu schützen, können die Fenster der Kabinen bei Bedarf mit einer automatischen Milchglasschaltung versehen werden", hieß es von dem Unternehmer. "Das bedeutet, dass beispielsweise der untere Teil der Kabinen bei der Überfahrt über die entsprechenden Bereiche automatisch undurchsichtig geschalten wird." So werde Gaffern Einhalt geboten. Bedenken hinsichtlich des Abschnitts von Jedlesee nach Strebersdorf habe er nicht. "Da gibt es genauso einen Radweg entlang der Donau. Da können die Radler genauso rüber schauen auf den FKK-Bereich."

In Jedlesee und Schwarzlackenau hat sich seit kurzem eine weitere Bürgerinitiave gegen das Projekt formiert. Den Anrainern in Floridsdorf gehe es grundsätzlich um "den Erhalt der Lebensqualität", so Initiatorin Marion Scharnreithner. Kontakt mit der dortigen FKK-Szene habe es noch nicht gegeben, hieß es. "Ich glaube aber, mit einer Seilbahn hätten die FKKler keine Freude."

(apa/ez)

Romantiker aufgepasst!

Bridget Jones kehrt zurück

Nasa lenkt Asteroiden ab!

Dart Mission erfolgreich!

7 Tote Frauen im Jahr 2024

Politik sucht Antworten

Baby schwer misshandelt!

Nur 17 Monate für Vater?

Ungarn lässt Schweden gewähren

Was bedeutet der Nato Beitritt?

Erfolgreichste ballsaison

Besucher- und Umsatzrekord

Jugendkriminalität wird brutal

Polizei bildet Arbeitsgruppe

Mutter (33) stirbt in Flammen

Wohnhausbrand in Salzburg