Flüchtet Putin?

Gerüchte wegen Absage

(16.12.2022) Weil er ein traditionelles Eishockey-Match absagt, kursieren derzeit Gerüchte, dass Wladimir Putin seine Flucht nach Südamerika planen könnte. Gewöhnlich erscheint Russlands Präsident einmal jährlich auf dem auf dem Roten Platz in Moskau, auf dem ein Eishockey-Match mit Gleichgesinnten stattfindet. Heuer fällt das aber ins Wasser.

Es ist nicht der erste öffentliche Auftritt, den Putin in den vergangenen Tagen abgesagt hat. Auch die jährliche Pressekonferenz und die traditionelle Fragenstunde mit den Bürgerinnen und Bürgern Russlands findet nicht statt. In Moskau wird bereits spekuliert ob nicht vielleicht sogar die Neujahrsansprache des Präsidenten abgesagt werden könnte.

"Noahs Arche"

Die Gerüchteküche brodelt jedenfalls. Einerseits glauben viele, dass Putin schwer krank ist, andere spekulieren, dass der russische Präsident seinen baldigen Abgang plant. Die Gerüchte über Blutkrebs oder andere schwere Krankheiten haben sich schnell in Luft aufgelöst. Aber der Druck auf Putin steigt wegen dem Abnützungskrieg in der Ukraine kontinuierlich.

Kreml-Kenner Abbas Gallyamov sagt jetzt in der Londoner "Times", es würde einen Fluchtplan unter dem Codenamen "Noahs Arche" geben. Der geplante Fluchtort: Südamerika - bevorzugt Venezuela oder Argentinien.

Die Vorbereitungen soll Igor Sechin, Chef des Ölgiganten Rosneft, treffen. Sechin pflegt enge geschäftliche Kontakte nach Venezuela. Gallyamov ist überzeugt: "Putins Gefolgsleute haben nie ausgeschlossen, dass er den Krieg verliert, die Macht abgibt und rasch aus dem Land geschafft werden muss." Das schreibt Gallyamov zumindest auf Telegramm.

(LN)

Countdown für Albumrelease

Taylor Swift mit Studioalbum 11

Blutende Statue

Ein Wunder?

Mittelstand trägt höchste Last!

Reiche zahlen weniger Steuern!

Strafen für ÖVP, SPÖ, Grüne

Parteifinanzen check

Prinz William back again

Plichten nach Kate's Erkrankung

Täter will Nachbarin töten!

Wien: Mann zündet sich an!

Vater missbraucht Baby

BGLD: Grausiger Prozess

Angriff auf Krim

Luftwaffenstützpunkt im Visier