Flüge zu billig!

Auf Kosten des Klimas

(21.07.2023) Eine neue Analyse vom Greenpeace zeigt, dass in 79 Fällen Flüge die günstigere Alternative zu Zugreisen sind! 112 verglichene Strecken demonstrieren, dass eine Zugfahrt in manchen Fällen sogar bis zu 30-mal mehr kosten kann.

Die Masche der Billigfluglinien

Fluggesellschaften verfolgen aggressive Preisstrategien, auf das Klima wird dabei eher weniger geachtet. 10-Euro-Flüge können durch Tricks angeboten werden. Zu den Schlupflöchern zählen zum Beispiel Aufpreise für das Gepäck oder die Sitzplatzwahl. Der größte Preisunterschied wurde auf der Strecke von London nach Barcelona gefunden. In diesem Fall kostet die Zugfahrt das 30-fache im direkten Vergleich zum Flugpreis. Besonders Transitflüge schaden der Umwelt extrem, welche enorme Treibhausgasemissionen verursachen.

Was für Maßnahmen müssen ergriffen werden?

„Es muss ein gesetzlicher Rahmen dafür gesetzt werden, das klimafreundliche Mobilität die preisgünstigste Wahl ist. Die unfaire Kerosinsteuerbefreiung sollte abgeschafft und die Flugticket-Abgabe erhöht werden.“, so Jasmin Duregger von Greenpeace.

(JH/FJ)

Phishing: Fake-Post-QR-Codes

Steirische Polizei warnt

Wieder Messerattacke in Sydney

Polizei spricht von Terrorakt

Tödlicher Crash mit E-Bike

Horror-Downhill-Unfall

Veganes Frühstück: Steuer unfair

Greenpeace-Marktcheck

Leni Klum am Coachella

Look löst Shitstorm aus

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?