Fluglinien gegen Aktivisten

Auf Rollfeld geklebt: Klage

(29.07.2023) Die Fluggesellschaften Eurowings, Condor und TUIfly haben angekündigt, die Aktivisten der "Letzten Generation" auf Schadenersatz verklagen zu wollen. Alle drei Flugunternehmen prüfen Klagen, einem Vorabbericht der "Rheinischen Post" zufolge. Zuvor hatte schon der Flughafen Düsseldorf mitgeteilt, die Aktivisten wegen der Besetzung des Rollfelds am 13. Juli verklagen zu wollen.

Der Hamburger Luftfahrtexperte Gerald Wissel schätzte, dass es bei den Klagen um eine Summe von mehreren Millionen Euro gehen werde. "Insgesamt kann es zu Schadenersatzforderungen in Höhe einiger Millionen Euro kommen", sagte er. "Da mussten Hotels für Passagiere gebucht werden, es entgingen Ticketeinnahmen, Ersatzflugzeuge mussten gefunden werden, andere Crews mussten eingesetzt werden, da kommt einiges zusammen." Insgesamt wurden 48 Flüge storniert und zwei umgeleitet.

(APA/CD)

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien