Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

(24.09.2021) In den vergangenen Tagen sind vor Wiener Schulen Flyer verteilt worden, die auf die angeblichen Gefahren der Corona-Impfung hinweisen. Die Flyer enthalten zahlreiche Falschbehauptungen, die Schülerinnen und Schüler verunsichern können. Der APA-Faktencheck überprüft die wichtigsten Behauptungen.

Einschätzung: Die verteilten Flyer enthalten zahlreiche falsche und irreführende Behauptungen. Der Verein hinter den Flyern wurde bereits in der Vergangenheit aufgrund fragwürdiger Inhalte auffällig.

Zulassung der Corona-Impfstoffe

Alle in der EU zugelassenen Corona-Impfstoffe wurden umfassend überprüft und werden weiter überwacht. Aufgrund der Dringlichkeit der Pandemie erfolgte die bedingte Marktzulassung der Impfungen so schnell wie möglich, dennoch wurden alle relevanten Phasen durchlaufen. Grundsätze von Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit wurden dabei gewahrt, schreibt unter anderem die EU-Kommission. Die Zulassung der Impfstoffe ist von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfohlen worden.

Auch die EMA betont, eine bedingte Marktzulassung garantiere, dass das Arzneimittel strengen EU-Standards entspreche. An die Sicherheit von Covid-19-Impfstoffen würden dieselben Anforderungen gestellt wie an jeden anderen in der EU zugelassenen Impfstoff, teilt die Agentur an anderer Stelle mit. Die klinische Phase, zu der auch die im Flyer angesprochene Phase-3-Studie gehört, wurde bereits vor längerer Zeit abgeschlossen.

Wirksamkeit der Impfungen

Die hohe Schutzwirkung der Impfungen wurde mittlerweile belegt, wie Studien zeigen. Dem aktuellen Bericht der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) zufolge sind von 184.872 symptomatischen Corona-Fällen in Österreich seit Anfang Februar 2021 bei Personen über 12 Jahren 11.442 Personen vollständig geimpft. Das entspricht etwa sechs Prozent. 0,14 Prozent oder 250 Geimpfte mussten wegen Corona ins Krankenhaus. Innerhalb der letzten vier Kalenderwochen (KW 34-37) waren demnach unter den symptomatischen Corona-Fällen etwa 25 Prozent geimpft. Ein steigender Anteil von Impfdurchbrüchen bedeutet nicht, dass die Impfung nicht wirksam wäre. Rein statistisch steigt mit dem Anteil der Geimpften auch der Anteil der Impfdurchbrüche.

Keine Eingriffe in Erbgut

Mit der Bezeichnung der Corona-Impfung als "Gen-Impfstoff" wird auf eine alte Falschbehauptung angespielt, wonach die mRNA-Impfung das Erbgut des Menschen verändern könne. Das ist falsch. "Die mRNA (...) wird nach kurzer Zeit von den Zellen bereits wieder abgebaut. Sie wird nicht in die DNA (den Träger der Erbinformation) eingebaut und hat keinen Einfluss auf die menschliche Erbinformation, weder in Körperzellen noch in Fortpflanzungszellen", informiert unter anderem das Gesundheitsministerium. Dazu gibt es auch zahlreiche andere Beiträge.

Nebenwirkungen der Impfungen

Im Flyer wird eine Reihe von schweren Erkrankungen als "mögliche Folgen" der Impfung aufgezählt. An anderer Stelle wird behauptet, dass es in Österreich "keine ausreichende Datenerhebung" zu Krankheiten oder Todesfällen nach oder durch die Impfung gebe.

Seit dem Impfstart in Österreich Ende Dezember veröffentlicht das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) in regelmäßigen Abständen Berichte über Meldungen vermuteter Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen. Diese werden von Angehörigen der Gesundheitsberufe oder von Patientinnen und Patienten gemeldet. Die Daten werden dann auch an die EMA weitergeleitet, wo sie Zulassungsbehörden zur laufenden Überwachung der Impfstoffsicherung zur Verfügung stehen. Etwaige Sicherheitsprobleme in Zusammenhang mit der Impfung fallen also zeitnah auf. Zu beachten gilt hierbei immer, dass in zeitlicher Nähe zur Impfung auftretende Symptome auch auf andere Ursachen zurückgeführt werden können.

Dem aktuellen BASG-Bericht zufolge entsprechen die gemeldeten vermuteten Nebenwirkungen in ihrer Art und Häufigkeit den aus den Zulassungsstudien zu erwartenden Reaktionen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Fiebrigkeit. Schwerwiegende Ereignisse wie Vakzin-induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie (VITT) oder Herzmuskelentzündungen treten demnach sehr selten auf. 149 Menschen starben in Österreich in zeitlicher Nähe zu einer Impfung. Bei zwei davon wird dem Bericht zufolge derzeit ein Zusammenhang mit der Impfung gesehen.

Aufklärung über Impfung

Über Risiken und Nebenwirkungen der Corona-Schutzimpfung klären sowohl internationale Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch nationale Behörden wie das Gesundheitsministerium oder die Ärztekammer transparent auf. Darüber wird auch auf Impf- und Aufklärungsbögen informiert, außerdem findet vor der Impfung eine Beratung durch einen Arzt statt.

Auswirkungen auf Fruchtbarkeit

Keine Hinweise gibt es darauf, dass die Corona-Impfung Auswirkungen auf die weibliche oder männliche Fruchtbarkeit hat, wie im Flyer angedeutet wird. Darauf weisen Expertinnen und Experten in regelmäßigen Abständen hin. Im Gegensatz dazu häufen sich laut der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG) die Daten, dass eine Corona-Infektion in der Schwangerschaft häufiger als bei nicht schwangeren Frauen schwere Verläufe zeigt.

Langzeitfolgen nach Impfung unwahrscheinlich

Regelmäßig wird das Argument möglicher Langzeitfolgen, von denen man jetzt noch nichts wissen könne, von Impfgegnern hervorgebracht - so auch von der "Plattform Respekt". Wie das BASG der APA für einen früheren Faktencheck bereits mitteilte, sei mit Langzeitfolgen im Sinne von "treten erstmalig als Impfnebenwirkung Jahre nach der Impfung auf" grundsätzlich nicht zu rechnen. Das liege daran, dass Impfstoffe, anders als manche chemisch hergestellten Arzneimittel, relativ rasch im Körper abgebaut würden. Mögliche Impfnebenwirkungen würden daher bereits binnen weniger Wochen bis Monate auftreten. Das betonen auch andere Stellen wie das deutsche Gesundheitsministerium oder Immunologen.

Prozentuale Angabe von Corona-Gefahr

In Österreich sind bisher rund 11.000 Corona-Tote gemeldet worden. Das entspricht rund 0,125 Prozent der Bevölkerung. Auf den im Flyer genannten Wert der gefährdeten und nicht gefährdeten Menschen kommt man, wenn man die Gesamtzahl aller Intensivpatienten anhand der Medienberichte berechnet, wonach rund ein Drittel aller Intensivpatienten verstirbt. Es ist dennoch unzulässig, davon zu sprechen, dass 99,6 Prozent der Bevölkerung nicht gefährdet sind. Zum einen ist jeder potenziell gefährdet und ließe man das Virus ohne Schutz und Maßnahmen sich ausbreiten, wäre der Wert der schweren Verläufe viel höher. Zum anderen sind auch weniger schwere Verläufe eine Belastung für Erkrankte und langanhaltende Beschwerden ("Long Covid") können Genesene noch über Monate in ihrer Lebensqualität beeinträchtigen.

Haltung der WHO zu Corona-Impfung bei Kindern

Eine alte Falschbehauptung rund um die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde im Flyer erneut aufgegriffen: Auf der WHO-Webseite befand sich nachweisbar bereits seit April 2021 ein Hinweis, dass Kinder nicht mit Covid-Impfstoffen geimpft werden sollten, da es noch nicht genügend Forschungsergebnisse gäbe. Im Juni behaupteten einige alternative Medien mit dem Verweis auf diese Passage fälschlicherweise, dass die WHO gerade jetzt ihre Meinung geändert und sich gegen eine Impfung von Kindern ausgesprochen hätte. Daraufhin änderte die WHO am 23. Juni tatsächlich diese Stelle. Die Passage "Kinder sollten derzeit nicht geimpft werden" wurde entfernt und durch eine gemäßigtere Wortwahl ersetzt. Nachdem Kinder zu milderen Verläufen tendierten, sei die Impfung abgesehen von Risikofällen nicht so dringend wie bei älteren Personen, hieß es nun. Es seien mehr Ergebnisse notwendig, um eine generelle Empfehlung auszusprechen.

Mittlerweile empfehlen das österreichische Nationale Impfgremium (NIG) und die deutsche Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) eine Corona-Impfung für Kinder ab dem Alter von 12 Jahren. Für selbiges sprach sich auch der WHO-Regionaldirektor für Europa Hans Henri P. Kluge im August 2021 aus.

Rolle des Immunsystems

Ein funktionierendes Immunsystem verhindert weder eine Infektion noch eine schwere Erkrankung, betont der Wiener Gesundheitsverbund. Zwar sind vor allem ältere Menschen und Menschen mit Grunderkrankungen gefährdet, allerdings muss hinter einem schweren Verlauf laut Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin nicht unbedingt ein schwaches Immunsystem stecken. Tatsächlich nutze das Virus sogar einen Verteidigungsmechanismus des funktionierenden Immunsystems, um sich in Schleimhautzellen zu vermehren. Darüber hinaus gebe es laut dem Wiener Gesundheitsverbund keine Hinweise, dass eine Covid-Schutzimpfung das Immunsystem schwäche. Reaktionen nach einer Impfung wie Fieber oder Müdigkeit zeigten genau das Gegenteil - nämlich wie das Immunsystem Antikörper bildet.

Todesursachen in Österreich

Dem Flyer liegt eine Abbildung der angeblich häufigsten Todesursachen in Österreich bei, die "die Sinnhaftigkeit des Corona-Maßnahmenzwangs endgültig in Frage" stellen sollen. Tatsächlich sind in Österreich sechs von zehn Sterbefälle auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zurückzuführen (48). Darüber hinaus ist die Abbildung aber irreführend, da hier Ursachen wie Rauchen und Krankenhauskeime mit Krankheiten vermischt werden.

Würde man Sterbefälle nach konkreten Todesursachen ordnen, wäre Covid-19 im Jahr 2020 die vierthäufigste Todesursache gewesen. Mit über 6.000 Covid-Toten lag der Wert mehr als doppelt so hoch wie beispielsweise bei Sterbefällen durch Diabetes (49). Ein Verweis auf andere Krankheiten schwächt die Gefahr durch die Corona-Krise nicht ab. Er zeigt auf, wie wichtig es ist, ein Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Impfentscheidung bei Minderjährigen

Nicht ganz richtig ist auch die Behauptung, Kinder dürften nicht ohne schriftliche Einwilligung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten geimpft werden. Ab dem 14. Lebensjahr können Kinder in Österreich selbst über die Impfung entscheiden - das gilt auch, wenn Eltern die Impfung ablehnen. Bis zum Alter von 14 Jahren ist allerdings eine elterliche Einwilligung notwendig.

Nachteile des Nicht-Impfens

Im Flyer wird infrage gestellt, warum sich Geimpfte vor Ungeimpften fürchten sollten, wenn die Impfung doch sicher sei. Hier wird wie oft auch in Sozialen Medien vorgegeben, dass die Versprechung der Impfung ein hundertprozentiger Schutz sei. Dies war niemals der Fall. Impfungen bieten einen sehr guten Schutz, es können sich aber auch Geimpfte anstecken und erkranken - was seltener passiert (54). Abgesehen davon sprechen andere Gründe dafür, dass ein großer Anteil Ungeimpfter problematisch für die Gesellschaft ist. Derzeit liegen etwa fast nur Ungeimpfte auf österreichischen Intensivstationen (13).

Der Verein "Plattform Respekt"

Die "Plattform Respekt" wurde bereits in der Vergangenheit aufgrund seiner fragwürdigen Inhalte auffällig, die ebenfalls Falschnachrichten enthielten. Auf der Webseite wird zudem auf Beiträge von bekannten Corona-Skeptikern verwiesen. Gegen einen der im Flyer genannten Ärzte überlegt die MedUni Innsbruck derzeit disziplinarrechtliche Schritte, wie der ORF berichtete. Von Aussagen des zweiten angeführten Arztes sowie seinen Corona-bezogenen Aktivitäten in Vereinen oder Plattformen distanzierte sich die MedUni Wien in der Vergangenheit bereits mehrfach. Zudem betonte sie, dass er kein "Experte auf dem Gebiet der Biologie, Diagnose oder Therapie von Viruserkrankungen" sei. Es wurden auch dienstrechtliche Schritte gegen ihn geprüft.

(APA/CD)

Kampf gegen Hass im Netz

Strafen für Soziale Netzwerke

Assistierter Suizid ab 2022

Nur für schwerkranke Menschen

Neuer Stufenplan der Regierung

Lockdown für Ungeimpfte

Ungeimpfte öffentlich ausgerufen

Maßnahme in der Türkei

Ausreisekontrollen in NÖ

Melk und Scheibbs betroffen!

"Die Ibiza Affäre"

Fall von Strache - verflmt

Trump Netzwerk gehackt

von Anonymous

Achtung vor falschen Taxis!

Lenker ohne Berechtigung