Forderung nach "Hitzefrei"

AK, GHB und Klimaschützer

(22.01.2024) Arbeitsrecht "klimafit" machen, so der Slogan der dir hilft bei großer Hitze freizubekommen. Eine Allianz aus Arbeiterkammer (AK), Gewerkschaft Bau-Holz (GBH), Fridays for Future und System Change not Climate Change haben bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Montag eine gesetzliche "Hitzefrei"-Regelung für alle Branchen gefordert. Man müsse das Arbeitsrecht für Beschäftigte, die im Freien arbeiten, "klimafit" machen, sagte AK-Präsidentin Renate Anderl. Die aktuelle Rechtslage sei "sehr ungenau".

Anderl verwies auf Beschäftigte am Bau, in der Landwirtschaft und im Tourismus, die häufig Hitze und UV-Strahlung ausgesetzt sind. Nur in der Baubranche gibt es seit 2013 eine "Hitzefrei"-Regelung der Sozialpartner. Zunächst galten 35 Grad als Grenzwert, 2019 wurde dieser auf 32,5 Grad gesenkt. Die Regelung gilt auch für Zimmerer, Gipser und Dachdecker. Im Sommer 2023 gab es 19 Hitzetage. Laut Gewerkschaft Bau-Holz bekamen 23.875 Beschäftigte aus 1.158 Betrieben 71.280 Stunden bezahlt "Hitzefrei", das waren im Schnitt aber nur 3 Stunden pro Arbeitnehmer. Außerdem bekam nur jeder vierte Bauarbeiter "Hitzefrei". Die Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse (BUAK) übernimmt die Kosten.

Fridays for Future

Im vergangenen Herbst haben Klimaaktivistinnen von Fridays for Future und System Change not Climate Change sich mit der Arbeiterkammer und der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) zum Bündnis "Menschen und Klima schützen statt Profite" zusammengeschlossen. Gemeinsam forderten sie damals bereits eine Anpassung des Arbeitsrechts an die Folgen der Klimakrise sowie eine sozial-ökologische Investitionsoffensive der öffentlichen Hand. Teresa Tausch von Fridays for Future und Fabian Hattendorf von System Change not Climate Change kündigten am Montag bei der Pressekonferenz "bekannte Protestformen" an, sollte eine gesetzliche "Hitzefrei"-Regelung nicht vorgelegt werden.

Arbeitsrecht "klimafit" machen!

Um das Arbeitsrecht "klimafit" zu machen, hat die Arbeiterkammer Änderungsvorschläge bei mehreren Gesetzen und Verordnungen ausgearbeitet. Man werde diese Vorschläge schon in den nächsten Wochen mit den Parteien im Parlament bereden, kündigte Gewerkschafter und SPÖ-Nationalratsabgeordneter Muchitsch an. Die Wirtschaftskammer verwies darauf, dass Unternehmen bei Hitze eine Reihe von Maßnahmen treffen, um die Arbeitstemperatur "so gut wie möglich" abzusenken, etwa Beschattung, Sonnenschutz, Kühlung oder die Bereitstellung von Getränken. Es gebe auch gesetzliche Vorgaben, die sicherstellen, dass Arbeitszeiten und Arbeitsplätze "im Rahmen des Möglichen" an die Hitze angepasst werden, hieß es von der WKÖ zur APA. Auch diesbezügliche freiwillige Vereinbarungen auf betrieblicher Ebene würden "sehr gut" funktionieren.

(fd/apa)

Priester vertickt Viagra

Lebenspartner auch verhaftet

Wien: Nichten vergewaltigt!

Onkel fasst 12 Jahre Haft aus

Deal mit Hamas gefordert!

Wo sind Mama und die Kinder?

"Total versext" goes Netflix

Sandra Spick Super Star!

Messerattacke in Traiskirchen

Streit zwischen Asylwerbern

STKM: Chef erschossen

20 Jahre Haft für Polizisten

Die Meisterinnen der Gesundheit

Frauen: Gesundheitsvorsprung

Bier: Mehr Pfand gefordert

Glascontainer statt Pfandautomat