Frau brutal ermordet: Prozess

Mit Maurerfäustel und Messer

(17.09.2021) Er soll im April in Neulengbach seine Lebensgefährtin bestialisch ermordet haben und dafür muss sich heute ein 66-Jähriger in St. Pölten vor Gericht verantworten. Es war der achte Frauenmord im heurigen Jahr. Stand heute sind es bereits 21. Der Angeklagte soll dem Opfer sieben Mal mit einem Maurerfäustel auf den Kopf geschlagen haben. Dann soll er der Frau noch mit einem Sägemesser den Hals durchschnitten haben. Dem Mann, der laut Gutachten als zurechnungsfähig gilt, droht dafür lebenslange Haft.

Und die könnte er auch ausfassen, erwartet Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Ein wesentlicher Teil ist immer die Generalprävention. Und das Thema Frauenmorde ist leider brandaktuell, erst diese Woche sind ja in Favoriten gleich zwei Frauen ermordet worden. Das wird also ein sehr emotionaler Prozess, bei dem die Geschworenen als Laien entscheiden. Ich rechne mit einem sehr harten Urteil."

(mc)

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung