Frau lässt Baby allein

Nach 10 Tagen verdurstet

(21.03.2024) In einer herzzerreißenden Nachricht, die jede Mutter tief berühren wird, hat sich im US-Bundesstaat Ohio eine unfassbare Tragödie ereignet. Eine 32-jährige Frau, De’Asia Candelario, ließ ihre 16 Monate alte Tochter Jailyn allein zu Hause, um mit ihrem Freund und ihrer älteren Tochter nach Puerto Rico in den Urlaub zu fliegen. Zehn Tage später kehrt sie zurück, wir vermuten, sie hat damit gerechnet, dass sie die Kleine nur noch tot vorfinden wird. Was nach 10 Tagen ohne Flüssigkeit natürlich auch jedem Erwachsenen passieren würde.

Während De’Asia Candelario die Sonne am Strand genoss und sorglos Fotos mit dem Spruch „Die Zeit, die man genießt, ist die Zeit, die man wirklich lebt“ teilte, kämpfte ihre kleine Tochter zu Hause ums Überleben. Die Rettungskräfte fanden Jailyn in einem Laufstall auf einer von Urin und Kot verdreckten Matratze. Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät.

Vor Gericht bekannte sich Candelario schuldig und sprach von ihrem tiefen Schmerz und Bedauern über den Verlust ihrer Tochter. Sie betonte, dass niemand ihr inneres Leiden kannte, doch der Richter zeigte wenig Mitgefühl. Er verurteilte sie zu lebenslanger Haft ohne die Möglichkeit auf Bewährung, indem er betonte, dass sie, anders als ihre Tochter, zumindest Nahrung und Wasser im Gefängnis erhalten würde.

Eltern entscheiden sich für die gemeinsame Verantwortung für ihre hilflosen Schützlinge. Die Kleine kann mit 16 Monaten weder Hilfe holen, noch telefonieren oder selber aus dem Laufstall heraus, wie grausam kann man sein?

(fd)

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?