Frau meldet Fake-Mord

damit Polizei schneller kommt

(07.03.2019) Da ist aber jemand sehr ungeduldig gewesen – und betrunken! Eine 44-jährige Frau aus Bayern ruft in der Früh bei der Polizei an und sagt, dass ihr Mann ermordet wurde. Die Beamten und der Notarzt sind sofort zur Stelle. Dann kommt aber ziemlich schnell die Wahrheit ans Licht, denn die Frau ist betrunken und hat eiskalt gelogen. FAKE NEWS!

Das eigentliche Problem der Frau ist nämlich nicht ihr vermeintlich toter Mann (bei dem niemand weiß, ob er überhaupt existiert), sondern ihre zugeparkte Garage. Laut Pressesprecher soll die Betrunkene gedacht haben, dass die Polizei wesentlich schneller ist, wenn sie einen Mord meldet.

Die Frau hat nicht nur den Notruf missbraucht, sie möchte sogar noch ins Auto steigen und in ihrem Zustand fahren. Die Polizei hat der Frau den Autoschlüssel zur Sicherheit abgenommen. Die Betrunkene muss jetzt eine Strafe zahlen, weil sie den Notruf missbraucht hat.

Schweigen oder Gefängnis

das Wort Coronavirus verboten

Fauxpas macht Wienerin reich

Solo-Sechser für Pensionistin

Hilfefonds für Sportvereine

Hoffnung für Olympioniken

100.000 Schutzmasken/Tag

made in VLBG

Nach 5 Partys in Haft

Corona-Maßnahmen ignoriert

Daheim: Belastung für Augen

Viel zu viel Bildschirmzeit

Wird Pickerl-Frist verlängert?

Notbetrieb in Werkstätten

VLBG: Quarantäne aufgehoben

Ab Morgen gültig