Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

(24.09.2020) Eine Spanierin hat sich im Internet eine Handtasche aus China bestellt. Bislang nichts Ungewöhnliches. Die Freude über den Empfang der Tasche währte jedoch nur kurz. Denn als Sie in die Tasche hinein gegriffen hatte, spürte die junge Frau am Daumen plötzlich einen Stich. Sie ließ die Tasche aufs Bett fallen und sah, wie ein Skorpion herauskroch - und wie ihre linke Hand schnell anschwoll.

Ihr Bruder war zum Glück anwesend, erzählt sie der spanischen Zeitung “Información”. Der habe das giftige Tier gefangen, es in ein Verschlussglas gesteckt und sie dann ins Krankenhaus gefahren.

Als die Spanierin den Verkäufer mit diesem Horror-Online-Kauf konfrontierte, bekam sie von ihm nur eine unbefriedigende Antwort. “Wir bedauern das. Wir haben Polyethylen-Tüten, um die Taschen zu schützen. Der Skorpion war also von Anfang an da drin",hat man ihr gesagt.

Bei dem etwa vier bis fünf Zentimeter langen Skorpion handelt es sich nach Angaben von Experten des Zoos in Valencia um einen Mesobuthus eupeus aus der Mandschurei, dessen Gift eine neurotoxische Wirkung hat und in einigen Fällen tödlich sein kann.

Die Frau erstattete Anzeige bei der Polizei. Den Skorpion behält sie auf Empfehlung der Beamten im Glas, da sie das Tier bei einem eventuellen Prozess als Beweismittel benötigen könnte. Derweil will sie “eine Zeit lang nichts mehr im Internet kaufen”.

(jf)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“