Frau stirbt an Corona

Nach Spuckattacke

(12.05.2020) Eine 47-jährige britische Bahnhofsangestellte ist an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, nachdem sie von einem mutmaßlich mit dem Coronavirus infizierten Mann bespuckt und angehustet wurde. Nur wenige Tage nach der Spuckattacke ist die 47-Jährige an Covid-19 erkrankt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Daraufhin verschlechterte sich ihr Zustand, sie musste an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden. Nur wenige Tage später ist die Bahnhofsangestellte an den Folgen der Krankheit in einem Londoner Krankenhaus verstorben. Die Frau hinterlässt einen Mann und eine elf Jahre alte Tochter.

Die britische Verkehrspolizei BTP nahm Ermittlungen auf. Verkehrsgewerkschafts-Generalsekretär Manuel Cortes fordert, dass die Familien der Verstorbenen eine staatliche Entschädigung erhalten, die bisher nur den Betroffenen im Gesundheitswesen versprochen wurde.

(ak)

D: 25 Reichsbürger festgenommen

Auch Österreicher darunter

Rollerfahrer von Zug überrollt

In Wiener U-Bahn-Station

Weihnachtsfeier: Aufpassen!

Bitte nicht übertreiben

Urteil: 15 Jahre Haft

Für versuchten Femizid

Nach Tod von 14-Jähriger!

Verdächtiger (27) festgenommen

Aus für Maskenpflicht in Öffis!

Erstes Bundesland in D.!

D: Kinderporno-Plattform

Hohe Haftstrafen für Betreiber

Gegen Schengenraum-Erweiterung

Österreich als einziges Land