Frau von Ehemann ermordet

Leiche in Inn geworfen

(28.06.2020) Seit Donnerstag wird in Imst in Tirol eine 31-Jährige vermisst, jetzt ist klar, dass die Frau nicht mehr lebt. In der Nacht zum Donnerstag kommt es mit ihrem Ehemann zum Streit, der eskaliert. Kurz darauf sind Nachrichten vom Handy der Frau an die Familie verschickt worden, die den Verdacht auf einen Selbstmord lenken sollten.

Darin schreibt der 33-Jährige im Namen seiner Frau, dass sich nun er alleine um ihren gemeinsamen Sohn kümmern soll.

Seit Donnerstag wird intensiv nach der Frau gesucht, das Landeskriminalamt Tirol hat gemeinsam mit der Polizei einen Großeinsatz angelegt. Vermutlich dürfte genau das und der familiäre Druck zum Geständnis des Mannes geführt haben. Gestern Abend gesteht er, seine 31-jährige Frau im Streit ermordet zu haben. Er habe sie gewürgt und danach soll er sie mit einem Polster erstickt haben. Die Leiche hat er, laut ersten Angaben, in den Inn geworfen.

Der Mann sitzt in Haft, nach der Leiche der Frau wird noch gesucht.

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner

Corona-Impfstoff von Moderna

will schon im Dezember liefern

Jede 2. Frau hat Schlafprobleme

Tipps für erholsame Nacht