Frauen arbeiten mehr!

Vor allem unbezahlt!

(18.12.2023) Frauen verbringen nach wie vor mehr Zeit mit Arbeit als Männer. Das zeigt die von Bundeskanzleramt und Frauenministerium beauftragte neue Zeitverwendungsstudie der Statistik Austria. "Arbeit" setzt sich dabei zusammen aus Erwerbstätigkeit und unbezahlter Arbeit wie Kindererziehung, Pflege von Angehörigen oder Freiwilligentätigkeit. Großer Unterschied: Zwei Drittel der Männer-Arbeitszeit entfallen auf Erwerbstätigkeit, während Frauen deutlich mehr unbezahlte Arbeit verrichten.

Für die nach 1981, 1992 und 2008/09 zum vierten Mal durchgeführte Studie wurden von Oktober 2021 bis Dezember 2022 rund 4.300 Haushalte auf freiwilliger Basis befragt. Dafür dokumentierten knapp 7.900 Haushaltsmitglieder ab zehn Jahren an zwei vorgegebenen Tagen in zehnminütigen Intervallen ihren Tagesverlauf.

Demnach wenden erwachsene Frauen unter 65 Jahren im Schnitt für unbezahlte Arbeit und Erwerbstätigkeit zusammengerechnet täglich sieben Stunden und 38 Minuten auf. Erwachsene Männer kommen auf durchschnittlich 13 Minuten weniger. Betrachtet man die Tätigkeiten getrennt, zeigen sich die geschlechterspezifischen Unterschiede deutlich: Männer wenden durchschnittlich vier Stunden und 56 Minuten für Erwerbstätigkeit auf - das sind rund zwei Drittel ihrer Gesamtarbeitszeit. Frauen kommen auf lediglich drei Stunden und 19 Minuten, das ist deutlich weniger als die Hälfte ihrer Gesamtarbeitszeit.

Umgekehrt verbringen erwachsene Frauen täglich durchschnittlich vier Stunden und 19 Minuten mit unbezahlter Arbeit. Männer kommen nur auf zwei Stunden und 29 Minuten, also fast zwei Stunden weniger. "Die Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit folgt in Österreich weitgehend traditionellen Geschlechterrolle", so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung. Dies sei seit der letzten Studie 2008/09 weitgehend unverändert geblieben.

Hausarbeit

Größter Teil der unbezahlten Arbeit ist nach wie vor die Hausarbeit. Frauen und auch Mädchen verbringen damit im Schnitt täglich um mehr als eine Stunde mehr als Männer und Buben. Besonders deutlich werde das bei einer Betrachtung von Frauen und Männern, die in einer Partnerschaft sind und im selben Haushalt leben. Auch bei gleichem Erwerbsausmaß übernehmen Frauen knapp zwei Drittel der Hausarbeit (64 Prozent). Selbst wenn die Frau in stärkerem Ausmaß als der Mann erwerbstätig ist, macht sie immer noch mehr als die Hälfte der Hausarbeit.

Kinderbetreuung

Ähnliches gilt für die Kinderbetreuung (z.B. Versorgung/Beaufsichtigung von Kindern, Lesen, Spielen, Lernen, Begleiten zu Aktivitäten und Terminen). Frauen, die mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren im Haushalt leben, wenden dafür im Schnitt knapp zwei Stunden täglich auf. Männer kommen mit 53 Minuten auf nicht einmal die Hälfte.

Zeitverwendungsstudie

Gegenüber der letzten Zeitverwendungsstudie ist die durchschnittliche tägliche Gesamtarbeitszeit sowohl bei Frauen als auch bei Männern um rund eine Stunde zurückgegangen: Bei den Männern entfällt der Rückgang dabei praktisch zur Gänze auf die Erwerbstätigkeit, bei den Frauen in etwa jeweils zur Hälfte auf bezahlte und unbezahlte Arbeit. Einschränkung: Aufgrund geänderter Methodik können die Erhebungen 2008/09 und 2021/22 laut Statistik Austria nicht direkt verglichen werden. Vergleiche seien als "Annäherung" zu verstehen.

Details

Im Schnitt verbringen Frauen und Mädchen ab zehn Jahren acht Stunden und 52 Minuten eines Tags mit Schlafen (Männer und Buben: acht Stunden und 46 Minuten). Fünf Stunden und 19 Minuten (Männer/Buben: fünf Stunden und 51 Minuten) entfallen auf soziale Kontakte und Freizeit, drei Stunden und 37 Minuten (Männer/Buben zwei Stunden und sechs Minuten) auf Sorgearbeit in Haushalt und Familie. Zwei Stunden und 49 Minuten werden mit Essen und anderen persönlichen Tätigkeiten verbracht (Männer/Buben: zwei Stunden und 35 Minuten), zwei Stunden und 13 Minuten mit Erwerbstätigkeit (Männer/Buben: drei Stunden und 35 Minuten). Jeweils rund 40 Minuten entfallen bei beiden Geschlechtern auf Aus- und Weiterbildung, jeweils 20 Minuten auf Freiwilligenaktivitäten.

"Die Studie bestätigt mich in dem Ziel, Frauen und gerade Mütter weiter zu entlasten und Rahmenbedingungen für eine gleichberechtigte Aufgabenteilung zu schaffen", kommentierte Frauen- und Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) die Ergebnisse. Für die Grüne Frauensprecherin Meri Disoski verdeutlichen die Ergebnisse, "dass sich die Rahmenbedingungen endlich ändern müssen." Sie betonte ebenso die von der Regierung bereits umgesetzten Maßnahmen, plädierte aber auch für weitere Schritte: "Ein Blick nach Skandinavien, wo die Karenzzeit 50:50 zwischen beiden Elternteilen aufgeteilt wird, zeigt, wie es gehen kann. Das will ich endlich auch für Österreich."

(fd/apa)

Saharastaub, Regen, Föhn

Das Wetter fürs Wochenende

Wien: Mädchen (12) vergewaltigt

Täter zwischen 13 und 18

Wirbel um Alec Baldwin

Unschuld wird angezweifelt

Mädchen (3) überfahren!

Tödlicher Autounfall!

SGB: Schule in Quarantäne

Virenausbruch in Volksschule

Lawine tötet 21-Jährigen

Drama im Urlaubsparadies

Raser verlieren ihr Auto

Ab 1.März 2024

Katze zu Tode gequält!

Tier gehörte der Freundin