Frauen steigen in Chefetage auf

Allerdings sehr langsam

(07.02.2024) Es sind nach wie vor meist Männer, die es an die Spitze börsennotierter Unternehmen schaffen. Allerdings gelingt es immer mehr Frauen, ihre Führungsqualität unter Beweis zu stellen und in den Vorstand berufen zu werden, geht aus dem aktuellen Mixed Leadership Barometer der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY hervor. Von 202 Vorstandsmitgliedern sind 25 Frauen - damit stieg ihr Anteil innerhalb eines Jahres von 8,6 Prozent auf 12,4 Prozent - dem bisher höchsten Wert.

Zuvor sah es mit der Gleichberechtigung noch schlechter aus: Denn im Juli 2015 lag der Frauenanteil im Vorstand bei mageren 4,1 Prozent. Aber auch heute ist die Unternehmensspitze großteils den Männern vorbehalten, da lediglich 3 der aktuell 25 weiblichen Vorstandsmitglieder CEO sind. Die meisten Frauen in der Vorstandsetage sind als CFO für die Finanzen verantwortlich oder sind operativ tätig.

Und beim Großteil der im Wiener Börse Index gelisteten Unternehmen ist die Führungsetage nach wie vor eine reine Männerdomäne: Denn 32 der 56 Unternehmen haben keine einzige Frau im Vorstand. Lediglich ein Unternehmen kann auf zwei weibliche Vorstandsmitglieder verweisen.

Die meisten Frauen in den Chefetagen gibt es derzeit in der Immobilienbranche, wo ihr Anteil bei 21 Prozent liegt. In der Finanzbranche beträgt der Frauenanteil 14 Prozent. Aber auch in der Konsumgüterbranche und bei den Energieversorgern sind Frauen mit jeweils 13 Prozent leicht überdurchschnittlich repräsentiert. Besser sieht es in puncto Gleichberechtigung bei den Aufsichtsräten aus: Der Frauenanteil stieg hier um 1,3 Prozentpunkte auf 30,9 Prozent.

(APA/CD)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City