Frauen wollen 'retrosexuelle' Typen

(09.12.2015) Schluss mit Machos, Softies und metrosexuellen Typen! Der perfekte Mann ist heutzutage “retrosexuell“!

Das zeigt eine aktuelle Online-Umfrage: Acht von zehn Frauen wünschen sich demnach einen Partner, der richtig klassisch-männliche Kriterien erfüllt. Er soll fürsorglich, also quasi ein Gentleman sein. Im Bett darf er dafür ruhig Dominanz zeigen, außerdem sollte er handwerklich begabt sein. Körperpflege ist wichtig, er soll dabei aber „Mann“ bleiben. Also Daumen hoch für Brusthaare, Daumen runter für gezupfte Augenbrauen und Gesichtscremen.

kuscheln paerchen liebe 611

So muss ein retrosexueller Mann sein:

• Charmant und fürsorglich: Der Gentleman kommt immer gut an. Tür öffnen, in den Mantel helfen, den Koffer tragen, Blumen nach Hause bringen. Solche Dinge kommen nie aus der Mode. Frauen lieben das einfach!

• Dominant im Bett: Beim Sex muss natürlich immer alles im Einverständnis geschehen. Frauen wollen aber keine Softies im Bett. Langes Zögern und Fragen, ob man da und dort hinfassen darf, werden den Motor wohl kaum auf Touren bringen. Der retrosexuelle Mann weiß genau, was die Partnerin mag.

• Handwerklich geschickt: Er muss jetzt nicht die komplette Inneneinrichtung selbst schnitzen. Doch kleine Reparaturarbeiten soll der Mann schon können. Also Bohrmaschine, Akku-Schrauber, Hammer und Zange sollten beherrscht werden.

• Körperpflege: Der große Unterschied zu metrosexuellen Typen. Das Badezimmer wird natürlich genutzt, aber nicht stundenlang besetzt. Gesichtscremen, gezupfte Augenbrauen, manikürte Fingernägel – nichts für Retrosexuelle. Brusthaare und Drei-Tage-Bart sind durchaus erlaubt.

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona