Freie Wahl bei Impfstoff

Litauen ändert Impfstrategie

(19.03.2021) Litauen hat die vorsorglich gestoppten Corona-Impfungen mit dem AstraZeneca-Mittel wieder aufgenommen. Nun ändert es auch als erstes EU-Land sein Impfverfahren.

Freie Wahl

Die Bevölkerung kann ab sofort in den Impfzentren denjenigen Impfstoff auswählen, den sie wollen. Ist dieser zurzeit nicht verfügbar, wird die Person später kontaktiert und erhält einen neuen Termin.

„Von nun an kann jeder frei entscheiden, ob er mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft werden möchte oder nicht“, sagte Gesundheitsminister Arunas Dulkys.

Um das Vertrauen zu dem AstraZeneca-Impfstoff wieder aufzubauen, wollen sich Dulkys und andere Spitzenpolitiker Litauens am Montag öffentlich damit impfen lassen.

Weitere Lockerungen

Außerdem bekommen die Impfzentren mehr Freiheiten bei der Impfreihenfolge. Dazu zählt beispielsweise auch, dass übergebliebene Impfdosen weitergegeben werden können.

Litauen ist somit das erste EU-Land, dass den Schritt zu mehr Freiheit bei den Impfungen gewählt hat. Weltweit ist dies bereits schon in Serbien möglich, welches zu den Ländern mit der höchsten Impf-Rate zählt.

Immer mehr Vertrauen in AstraZeneca

Nachdem die Europäische Arzneibehörde (EMA) bekannt gegeben hat, dass der AstraZeneca-Impfstoff sicher ist, beginnen immer mehr Länder das Mittel erneut aufzunehmen. Vor Kurzem beispielsweise Luxemburg.

(DP)

Sauf-Kumpels schießen sich an

Schützen droht Haft

Keine "Matura light"

"Unfair und herablassend"

Pfizer: 1 Monat lagern

aufgetaut und ungeöffnet

Achterbahn steckt fest

Schock in Freizeitpark

Werden bald 12-Jährige geimpft?

Zulassung noch im Mai möglich

Wiener Wiesn abgesagt

Risiko laut Veranstalter zu hoch

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer