Freispruch für Sellner

Ex-Identitären-Sprecher

(04.05.2023) Freispruch für Martin Sellner. Bis 2023 war er Sprecher der als rechtsextrem eingestuften Identitären Bewegung. Heute ist er am Wiener Landesgericht vom Vorwurf der Verhetzung freigesprochen worden. Inkriminiert war ein Textbeitrag auf Sellners privatem Telegram-Kanal, den dieser am 7. Dezember 2022 nach Razzien in der deutschen Reichsbürger-Szene abgesetzt hatte. Dass damit zu Hass gegen die Gruppe der Asylsuchenden aufgestachelt wurde, sah das Gericht nicht bestätigt.

Laut deutscher Bundesanwaltschaft hatten die festgenommenen Reichsbürger-Proponenten den Umsturz der staatlichen Ordnung in Deutschland und die Übernahme der Staatsführung geplant. "Putsch? Von wegen", meinte Sellner in diesem Zusammenhang auf seinem Kanal. Und er ließ seine Abonnenten sinngemäß wissen, von jedem Asylheim gehe mehr Gefahr aus als von der Reichsbürger-Bewegung.

Der Vorwurf der Staatsanwalt lautete, er habe die Gruppe der Asylwerber damit pauschal als Straftäter dargestellt. Für Sellner hingegen sei die Textnachricht von der freien Meinungsäußerung gedeckt. "Ich habe explizit geschrieben, dass von jedem Asylheim, und nicht von jedem Asylanten Gefahr ausgeht", weil Letzteres wäre eine Pauschalisierung, und das "behaupte ich selbstverständlich auch nicht".

Außerdem habe er sich mit seiner Nachricht auf einen konkreten Fall bezogen, bekräftigte Sellner. Zwei Tage bevor er die Nachricht versendet hatte, wurden im deutschen Illerkirchberg zwei Mädchen von einem Asylwerber mit einem Messer attackiert und verletzt, eines davon tödlich. Der Konnex zu diesem Vorfall liege darin, dass "die Presse den Razzien viel mehr Aufwand geschenkt" habe. Die Nachricht sei "Kritik daran, dass die Terroraktion die Vorfälle in Illerkirchberg verdängt" habe.

Dieser Argumentation konnte auch der Richter folgen. Dem Vorwurf, wonach mit der Nachricht die Gruppe der Flüchtlinge pauschal gemeint war, schloss sich der Richter nicht an. Die Aussage, dass von jedem Asylheim Gefahr ausgehe, sei "nicht ausreichend dafür, Hass gegen eine Ganze Volksgruppe aufzustacheln". Für Sellner gab es daher einen Freispruch. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(fd/apa)

EU: Gewalt im Westjordanland

Und...Luftabwehr für Ukraine

Teichtmeister vor Gericht

Klage auf Schadenersatz

Höllenmond im Überblick

Jupiters Mond io ganz nah

Auto rast in Geburtstagsparty!

2 Kinder tot und 9 verletzt!

Porsche ohne Führerschein!

Star kann Preis nicht nutzen!

Wird René Benko vorgeführt?

COFAG: Absagen spielt's nicht!

Pitbulls beißen Kind tot!

13 Monate alter Bub verstorben

Ö: Haiprodukte-Handel verboten

Kosmetik, Potenzmittel, Essen