Frequency und der Müll

Aufräumen nach der Party

(22.08.2023) Das Frequency-Festival in St. Pölten ist vorbei und jetzt geht das große Aufräumen los. Drei Tage lang haben 50.000 Besucher ordentlich gefeiert und jetzt bleiben Berge von Müll entlang der Traisen zurück. Schon am Sonntagmorgen, als die Abreise-Karawane noch unterwegs war, haben sich die ersten St. Pöltner im Internet beschwert und gefragt, wann hier aufgeräumt wird. Aber die Anrainer sind dieses Jahr eigentlich ganz zufrieden.

Die Nachbesserungen der letzten Jahre haben dennoch Wirkung gezeigt. Die Zugänge zum Festival-Gelände wurden aus den Wohngebieten verlegt und andere Maßnahmen wie Parkverbote haben dazu beigetragen, dass die Anrainer dieses Jahr weniger genervt sind. Eine junge Anrainerin sagt sogar: "So problemlos wie heuer war es noch nie."

Noch umweltfreundlicher!

Aber das Festival will auch umweltfreundlicher werden. Auf der Homepage des Festivals steht: "Es ist an der Zeit, etwas gegen die Umweltbelastung zu unternehmen!" Der Veranstalter setzt schon seit Jahren auf mehr Nachhaltigkeit. Es gibt einen eigenen Green-Camping-Bereich für umweltbewusste Besucher, die ein sauberes und ruhiges Festival genießen wollen. Außerdem gibt es wiederverwendbare Zelte und während des Festivals sind Müllsammel-Trupps, die sogenannten Green-Teams, auf dem Gelände unterwegs.

(fd)

Deutschland liefert 3.Patriot

Mehr Luftabwehr für Ukraine

Messerattacke in Sydney

5 Menschen sterben

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber

Benko verkauft Privatjet

Will 19 Millionen