Fünf Tote auf A21: Ermittlungen

(10.09.2017) Die Ermittlungen nach dem Horror-Unfall auf der A21 bei Heiligenkreuz (Niederösterreich) sind im Gange. Fünf Tote und drei Verletzte. So lautet ja die fürchterliche Bilanz nach dem Crash heute Früh.

Ein mit acht Menschen besetzter Van ist gegen die Leitschiene gekracht, hochkatapultiert worden und in weiterer Folge gegen einen Brückenpfeiler geflogen. Den Rettern bot sich ein fürchterliches Bild.

Franz Resperger von der Feuerwehr: "Solche Einsätze brennen sich ins Bewusstsein der Feuerwehrleute ein. So etwas vergisst man nicht."

Ein Ermittler-Team ist auf der Autobahn im Einsatz, um herauszufinden, wie es dazu kommen konnte. Das völlig zerstörte Autowrack wurde sichergestellt und wird untersucht.

Von Sekundenschlaf über Ablenkung bis hin zu einem technischen Gebrechen ist alles möglich.

Eisenbahner-KV

Verhandlungen am Montag

Radprofi von LKW getötet

Davide Rebellin verstorben

Doskozil: "Hass nach Umfrage"

Spitzenkandidatur "utopisch"

Große Wünsche von den Kleinen

Frieden, Essen und Wärme

Strafen für Ungeimpfte

Knapp 2 Millionen betroffen

Wort des Jahres: "Inflation"

Unwort "Energiekrise"

Terrorprozess in Wien

"Habe nicht nachgedacht"

Braut holt Polizei bei Hochzeit

Und trennt sich von Bräutigam