Fünf Tote auf A21: Ermittlungen

(10.09.2017) Die Ermittlungen nach dem Horror-Unfall auf der A21 bei Heiligenkreuz (Niederösterreich) sind im Gange. Fünf Tote und drei Verletzte. So lautet ja die fürchterliche Bilanz nach dem Crash heute Früh.

Ein mit acht Menschen besetzter Van ist gegen die Leitschiene gekracht, hochkatapultiert worden und in weiterer Folge gegen einen Brückenpfeiler geflogen. Den Rettern bot sich ein fürchterliches Bild.

Franz Resperger von der Feuerwehr: "Solche Einsätze brennen sich ins Bewusstsein der Feuerwehrleute ein. So etwas vergisst man nicht."

Ein Ermittler-Team ist auf der Autobahn im Einsatz, um herauszufinden, wie es dazu kommen konnte. Das völlig zerstörte Autowrack wurde sichergestellt und wird untersucht.

Von Sekundenschlaf über Ablenkung bis hin zu einem technischen Gebrechen ist alles möglich.

Hermagor abgeriegelt

ab Dienstag

WM-Gold für Österreich

Kombinierer Lamparter siegt

Österreicher wollen Job-Wechsel

laut Umfrage

Demo für Frauenrechte

legt wiener frühverkehr lahm

„I bin ka Panzer"

Ein Ende für Bodyshaming

Hygiene Austria Masken

Händler stoppen Verkauf

Hietzing: Corona-Party in Klinik

16 Mitarbeiter rausgeschmissen

„Pizza Bussi Ciao"

Influencerin eröffnet Pizzeria