Für Sex tun wir alles!

Check dir die neue Studie

Eine neue Studie belegt, dass wir für Sex so ziemlich alles tun! Na, fühlst du dich ertappt? Ganz neu sind diese News ja nicht. Die ein oder andere kleine Lüge, um den potenziellen „Bettfang“ zu beeindrucken, hat wahrscheinlich jeder schon einmal verwendet.

Wenn dein Sexualsystem aktiviert ist, steigt also auch die Motivation, dich von deiner allerbesten Seite zu zeigen. Das führt auch dazu, dass du alle möglichen Geschichten erzählst, die nicht wahr sind. Viele Menschen tendieren laut der Studie dazu, die Anzahl der vorherigen Sexualpartner ein bisschen runterzuschrauben. Fun Fact: Die am häufigsten genannte Zahl der vorherigen Betthupferln ist sieben.

Gurit Birnbaum ist Wissenschaftlerin und hat bei der Studie mitgearbeitet. Sie sagt: "Menschen würden so ziemlich alles tun und sagen, um eine Verbindung mit einem attraktiven Fremden herzustellen."

Kommen wir aber genauer zur Studie: 634 heterosexuelle Studenten im Alter um die 25 Jahre sind in zwei Gruppen eingeteilt worden. Eine Gruppe ist dabei sexuellen Stimuli ausgesetzt worden (zum Beispiel Pornos), die Kontrollgruppe neutralen Stimuli. Danach haben die Studenten mit einer fremden Person des anderen Geschlechts reden müssen. Diejenigen, die vorher sexuelle Reize bekommen haben, haben viel mehr gelogen, um ja einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Die Studie zusammengefasst: Sobald auch nur eine klitzekleine Chance auf Sex besteht, wollen wir um jeden Preis perfekt dastehen. Wir fangen an, unserem Gegenüber bei allem zuzustimmen und sind auf einmal sogar zwei Jahre älter. Schockierend und überraschend neu sind diese Erkenntnisse zwar nicht, aber immerhin wissenschaftlich belegt. Wir können ja nichts dafür, unsere Psyche ist schuld daran ;)

Zahnarzt entlässt Angestellte

Sie bittet ihn, netter zu sein

Lehrer-Bewertung via App

"Lernsieg" jetzt online

Keine Likes mehr auf Insta?

Test startet heute

Tourist stirbt wegen Selfie

beim Wasserfall

Haben Katzen ihre 5 Minuten?

Das steckt dahinter!

Mann spritzt Schülerin Mittel

Horror-Überfall

Hundeattacke: Ermittlungen

Kommission untersucht Details

Ehefrau ertränkt: Prozess

Mann leidet an Eifersuchtswahn