Fußball-Trainer Löw hört auf

auf eigenen Wunsch

(09.03.2021) Erschütterung in der Fußballwelt! Joachim Löw beendet Karriere. Er wird auf eigenen Wunsch seine Tätigkeit als deutscher Bundestrainer nach der Europameisterschaft in diesem Sommer (11. Juni bis 11. Juli) beenden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) heute mit. Löw betreut die Nationalmannschaft seines Heimatlandes seit 2006. Sein größter Erfolg in dieser Zeit war der Gewinn des WM-Titels 2014 in Brasilien. Der Vertrag des 61-Jährigen wäre noch bis zur WM 2022 gelaufen.

"Ich gehe diesen Schritt ganz bewusst, voller Stolz und mit riesiger Dankbarkeit, gleichzeitig aber weiterhin mit einer ungebrochen großen Motivation, was das bevorstehende EM-Turnier angeht", wurde Löw in der DFB-Aussendung zitiert. Der ehemalige Trainer des FC Tirol und von Austria Wien hatte das Amt nach der Heim-WM 2006 übernommen.

Die DFB-Mitteilung kam heute völlig überraschend. "Das ist eine traurige Nachricht, aber noch ist er im Amt", sagte RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann, der am Mittwoch in der Champions League gegen den englischen Meister Liverpool spielt. Löw habe einen großen Einfluss auf den deutschen Fußball und "eine Epoche geprägt mit Titeln und einer Entwicklung", sagte Nagelsmann. "Es wird hoffentlich ein glorreicher Abschluss."

Als möglicher Nachfolger wird Liverpool-Coach Jürgen Klopp (53) gehandelt, der mit den "Reds" in der Premier League tief in der sportlichen Krise steckt. Der frühere Dortmund-Trainer hatte zuletzt immer auf seinen bis 2024 laufenden Vertrag in Liverpool verwiesen. Auch der Name des früheren Leipzig-Trainers Ralf Rangnick (62) wurde in der Diskussion nach dem Spanien-Spiel genannt.

(fd/apa)

Erstes Baby mit 50 Jahren

Naomi Campbell im Glück

Katze angeschossen

Tierquäler in Kalsdorf

Untenrum frei!

Crawford zeigt neue Seite

Wirte verlangen Ausweise

Gegen Schummeleien bei Tests

Lugner liebt es frostig!

neue Therapie soll helfen

Wahrzeichen eingestürzt!

"Darwin's Arch" ist nicht mehr

Home-Invasion!

Burschen brutal beraubt

Musk: Nicht mehr ganz so reich

"Bloomberg Billionaires"