Ganz die Madonna

Tochter Lourdes sexy auf Insta

(29.04.2022) Da hat sich Madonnas 25-jährige Tochter Lourdes Leon wohl was bei ihr abgeschaut. Ganz wie die Mama und ganz gewagt zeigt sie sich auf Instagram mit sexy Bildern.

Eines der Bilder ist ein provokantes Spiegel-Selfie mit passendem Aufkleber „Exotic Princess“. Denn sie zeigt sich in einem Mini-Tanga, Kniestrümpfen und einem T-Shirt, das sie gerade hochzieht. Die dabei entblößte Brust überdeckt Lourdes gerade so mit ihrer Hand.

Wild mit rosa Gips

Nicht nur ihre Bilder sind etwas gewagter, das Model scheint auch etwas gewagter zu leben. Mit wahrscheinlich gebrochenem Arm und rosa Gips posiert für das New Yorker Label MadeMe. Auf dem Schnappschuss für eine Werbekampagne der Marke kann man auch sehen, dass sie sich den Namen des Labels auf den Gips geschrieben hat.

Aber da hört es nicht auf. In zwei weiteren Fotos lässt sich Lourdes in einer Badewanne abbilden. Das dritte Bild setzt dann nochmal richtig einen drauf. Mit breitem Grinsen streckt das Model ihr kurviges Hinterteil in die Kamera – natürlich auch wieder mit extra knapper Unterwäsche.

Für Lourdes ist das bei weitem nicht der erste Gig im Modelgeschäft. Sie hat auch schon für Kampagnen von Calvin Klein, Rihannas Wäsche-Linie, Marc Jacobs oder auch Savage X Fenty posiert.

Mama machts vor

Nicht nur die Tochter sorgt mit ihren sexy Posts für Aufsehen. Auch Mama Madonna hat in letzter Zeit immer wieder mal mit ihren gewagten Bildern für Schlagzeilen gesorgt. Mit ihren stolzen 63 Jahren zeigt sich die „Queen of Pop“, die sich vor kurzem von ihrem 28-jährigen Toyboy Ahlamalik Williams getrennt hat, immer noch sehr gerne mit knappen reizenden Outfits.

(MR)

Hitze & Fluten: Rekorde 2023

Jahr der Wetterextreme

Asyl: Kleinkinder größte Gruppe

Frauenanteil stark gestiegen

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO