Gaza: 100 Tage Krieg

Netanyahu verteidigt Gaza-Krieg

(14.01.2024) Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat sein Land zum 100. Tag des Gaza-Kriegs erneut auf einen Kampf "bis zum vollständigen Sieg" eingeschworen. Der Staat Israel, seine Streitkräfte und Sicherheitsdienste führten einen "moralischen und gerechten Krieg, der seinesgleichen sucht, gegen die Hamas-Monster, die neuen Nazis", sagte der innenpolitisch unter Druck stehende Regierungschef am Samstag.

"Niemand wird uns stoppen", sagte Netanyahu und wies dabei auf die von Südafrika beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingereichte Klage wegen Völkermords hin. Er sprach von einer "heuchlerischen Attacke in Den Haag gegen den Staat der Juden, der aus der Asche des Holocaust entstanden ist, auf Geheiß derjenigen, die gekommen sind, um einen weiteren Holocaust an den Juden zu begehen". Dies sei "ein moralischer Tiefpunkt in der Geschichte der Nationen", sagte Netanyahu.

In den Tunneln der Hamas unter dem Gazastreifen habe die Armee Kopien von Adolf Hitlers "Mein Kampf" gefunden. Die Islamisten der Hamas seien "die neuen Nazis", sagte Netanyahu und zitierte damit den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Diesem hatte er gedankt, dass Deutschland die Völkermord-Klage klar zurückwies.

Ein Massaker der Hamas und anderer extremistischer Organisationen im Süden Israels mit 1.200 Toten sowie die Verschleppung von Zivilisten und Soldaten in den Gazastreifen hatten am 7. Oktober den Gaza-Krieg ausgelöst. Israels Militär geht seitdem mit massiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive gegen die Hamas vor. Netanyahus Popularität brach nach dem beispiellosen Überfall ein. In der Öffentlichkeit seines Landes wird ihm vorgeworfen, die Vorbereitungen der Sicherheitskräfte auf einen solchen Angriff vernachlässigt zu haben.

"Wir werden den Krieg bis zum Ende fortsetzen - bis zum vollständigen Sieg, bis wir alle unsere Ziele erreicht haben: Die Beseitigung der Hamas, die Rückgabe aller unserer Geiseln und die Gewährleistung, dass der Gazastreifen nie wieder eine Bedrohung für Israel darstellen wird", sagte Netanyahu. Es sei zudem ein Krieg gegen "die Achse des Bösen, angeführt vom Iran und seinen drei Stellvertretern", ergänzte der Regierungschef und führte neben der Hamas auch die Schiiten-Miliz Hisbollah im Libanon und die schiitischen Houthi-Rebellen im Jemen an.

(mt/apa)

Anzeige gegen Rapid!

Homophobe Äußerungen

Tochter (12) verkauft!

Zwangsheirat in Spanien?

Wien: Klimakleber-Alarm!

Misthaufen vor Schönbrunn

Macron will Soldaten schicken

Unterstützung für Ukraine

Kiss Taylor & Marry Katy

Video mit Travis Kelce viral

Frag die Oma

Kochen mit der TikTok-Oma

Zendaya sorgt für Aufsehen

Fashion-Show bei Dune 2

Romantiker aufgepasst!

Bridget Jones kehrt zurück