Gefährlichste Rutsche Spaniens

Nach nur 48 Stunden gesperrt

(14.05.2019) Die längste Rutsche Spaniens ist nach nur wenigen Stunden gesperrt worden!

Diese wurde erst kürzlich im Ort Estepona eröffnet. Die 38 Meter lange Rutsche sollte ursprünglich zwei Straßen miteinander verbinden, die unterschiedlich hoch liegen. So sollen die Anwohner schneller in den unteren Teil des Orts kommen. Und Spaß sollte die Abkürzung auch noch machen!

Der bleibt für die meisten allerdings aus. Die Rutsche wurde so steil gebaut, dass die Menschen sich bei der Fahrt sogar verletzen. Schürfwunden, Prellungen an Ellbogen und Knien, manche werden durch die Geschwindigkeit sogar herauskatapultiert! Zu gefährlich, sagt der Stadtrat jetzt und schließt die Einrichtung vorübergehend. Das Risiko, dass etwas Schlimmeres passiert, will man nicht eingehen, die Rutsche soll nochmal neu konzipiert werden.

Die „Tötungsmaschine“, wie einige Einheimische Spaniens längste und wohl gefährlichste Rutsche nennen, hat eine Welle an Social Media-Postings ausgelöst. Als Zuschauer soll es offenbar sehr amüsant gewesen sein, die Leute beim Rutschen zu beobachten!

So wie dieser Mann, der schreibt: „Super Idee, die Straßen von Estepona mit der neuen #Rutsche zu verbinden. Die Zahnärzte freuen sich besonders!“

Naja, zum Glück ist nichts Schlimmes passiert!

Corona-Verdacht in Wien

Lehrerin angeblich infiziert

Corona-Verdacht in Kärnten

Urlauberin (56) gestorben

Mordalarm in Oberösterreich

Mann tötet eigenen Vater

Corona-Virus: "Vorräte kaufen"

Krisenvorsorge: Experten-Tipps

Bub aus Fenster gestürzt

lebensgefährlich verletzt

Corona-Impfung: Tests ab April

Kein Einsatz vor 2021

Nein zu Krapfen-Emoji

Ströck Initiative abgelehnt

Coronavirus in Österreich

Zwei Infizierte in Tirol