Gelähmter kann wieder gehen

Implantat ermöglicht es

(09.02.2022) Der Italiener Michel Rocatti ist seit seinem Motorradunfall im Jahre 2017 querschnittsgelähmt. Aber vor kurzem ist einer Forschungsgruppe ein Durchbruch gelungen! Sie haben ein Implantat entwickelt, das es ihm ermöglicht, wieder zu gehen und zu schwimmen.

Nach seinem Unfall hat Rocatti seine Beine nicht bewegen oder fühlen können. Das Implantat der Wissenschaftler hat sein Leben verändert! Die ersten paar Schritte waren für Rocatti "wie ein Traum", sagt er in einem Interview. Jetzt, nach etwas Training, kann er Sport machen, mit Freunden stehend an der Bar etwas trinken oder auch aufstehen, um in der Arbeit Kunden zu begrüßen und mit ihnen auf Augenhöhe zu reden. Sein Leben hat sich also extrem verbessert.

Aber wie funktioniert das Implantat? Es werden Elektroden in die Wirbelsäule operiert. Dort senden sie Signale an die Nervenzellen, die für die Bewegung zuständig sind. Das führt dann dazu, dass sich die Beine wieder bewegen können. Mit einer App kann man dann noch kontrollieren, welche Bewegung der eigene Körper machen soll. Weil aber jeder Mensch einen anderen Körper hat, haben die Wissenschaftler mittlerweile ungefähr ein dutzend Versionen entwickelt, damit möglichst viele Menschen mit einer Querschnittslähmung sich wieder bewegen können.

Unter den Forschern war übrigens auch Karen Minassian, ein Forscher an der medizinischen Universität Wien.

(MR)

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt