Gelähmte Maus geheilt

Schweizer feiern Erfolg

(22.09.2023) Schweizer Forschende haben es geschafft: Sie konnten gelähmte Mäuse heilen. Durch eine gentherapeutische Behandlung wurde die Regeneration von Nervenzellen im vollständig unterbrochenen Rückenmark stimuliert und die Mäuse konnten wieder laufen.

Außergewöhnliche Erfolge

Das Schweizer Forschungsinstitut NeuroRestore hat in jüngster Zeit bemerkenswerte Fortschritte erzielt. Mithilfe ihrer entwickelten Gentherapie konnten sie bei Mäusen mit komplett durchtrenntem Rückenmark die Fähigkeit zum Laufen wiederherstellen.

Nach Angaben der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) zeigen diese Mäuse ähnliche Gehmuster wie Mäuse, die nach einer unvollständigen Rückenmarksverletzung das Laufen erneut erlernten. Denn: Falls das Rückenmark nicht vollständig durchtrennt ist, gibt es hohe Chancen auf eine weitgehende Erholung der motorischen Funktionen. Bei einer vollständigen Verletzung normalerweise jedoch nicht.

Auf Menschen anwendbar?

Die Ergebnisse der Schweizer sorgen bei gelähmten Menschen für viel Hoffnung. Die Forscher betonen jedoch, dass es noch viele Hürden zu überwinden gibt, bevor die nun getestete Gentherapie sicher an Menschen angewendet werden kann.

(CR)

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl