Geldwäsche statt Job

Als „Money Mule“ missbraucht

(07.04.2020) So hat sich ein 27-Jähriger St. Veiter seinen neuen Job wohl nicht vorgestellt! Anfang März hatte sich der Mann auf eine im Internet ausgeschriebene Stelle einer Eventagentur beworben. Doch statt die Stelle als Assistent für Tourismus und Eventmanagement anzutreten, wurde der Mann von der Firma als "Money Mule" missbraucht.

Der Kärntner hatte sich via Internet für einen Teilzeitjob in einer Evenetagentur beworben. Nach längerem Email-Verkehr wurden ihm mehrere 1.000 Euro auf sein Konto überwiesen, die er in Bitcoin wechseln und weiterleiten musste. Das sollte angeblich dazu dienen, ihm firmentypische Zahlungsabläufe näher zu bringen. Stattdessen wurde der Mann unabsichtlich zum Geldwäscher. Die Evenagentur ist seitdem nicht mehr erreichbar gewesen. Der Kärntner hat daraufhin Anzeige erstattet. Eventuelle weitere Geschädigte sollen sich an die Polizeiinspektion St. Veit/Glan wenden.

(ap)

Venedig verlangt nun Eintritt

Online-Reservierung + 5€

Flüge: 40% mehr Emissionen

Horrorbilanz für Österreich

Trump vor Gericht

Prozess gegen Ex-Präsident

Braunbär verletzt Wanderer

Zwei Verletzte in der Slowakei

Iran: Wie reagiert Israel?

Beratungen laufen noch

Leverkusen Meister!

Erstmals in Vereinsgeschichte

Innsbruck-Wahl: Ergebnis da

Stichwahl Willi - Anzengruber

USA wollen keine Eskalation

"Nicht auf Krieg aus"