Geldwäsche statt Job

Als „Money Mule“ missbraucht

(07.04.2020) So hat sich ein 27-Jähriger St. Veiter seinen neuen Job wohl nicht vorgestellt! Anfang März hatte sich der Mann auf eine im Internet ausgeschriebene Stelle einer Eventagentur beworben. Doch statt die Stelle als Assistent für Tourismus und Eventmanagement anzutreten, wurde der Mann von der Firma als "Money Mule" missbraucht.

Der Kärntner hatte sich via Internet für einen Teilzeitjob in einer Evenetagentur beworben. Nach längerem Email-Verkehr wurden ihm mehrere 1.000 Euro auf sein Konto überwiesen, die er in Bitcoin wechseln und weiterleiten musste. Das sollte angeblich dazu dienen, ihm firmentypische Zahlungsabläufe näher zu bringen. Stattdessen wurde der Mann unabsichtlich zum Geldwäscher. Die Evenagentur ist seitdem nicht mehr erreichbar gewesen. Der Kärntner hat daraufhin Anzeige erstattet. Eventuelle weitere Geschädigte sollen sich an die Polizeiinspektion St. Veit/Glan wenden.

(ap)

Ö: Rad-Highways gefordert

E-Bike-Boom, aber kaum Wege

Mann geht in Flammen auf

Mysteriöses Unglück

Keine Grenzkontrollen mehr

Außer zu Italien

Alles anders beim DIF 2020

Kleine Konzerte statt Mega-Event

Zeckenimpfung in Messehalle

Abstand: Stadt Graz weicht aus

Floyds Freundin unter Tränen

"will Gerechtigkeit für George"

Tödlicher Brand auf Bauernhof

140 Feuerwehrleute im Einsatz

Villacher rastet völlig aus

Stichattacke mit Metallstift