George Floyd hatte Corona

laut Autopsiebericht

Covid-19 nicht die Todesursache

(04.06.2020) Der bei einem brutalen Polizeieinsatz getötete Afroamerikaner George Floyd ist einer offiziellen Autopsie zufolge mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Das Covid-19 Virus stand jedoch nicht in Zusammenhang mit seinem Tod. Bereits Anfang April war bekannt, dass Floyd infiziert war, zum Todeszeitpunkt hatte Floyd "höchstwahrscheinlich" keine Symptome mehr.

Laut Medienberichten habe Floyds Familie der Veröffentlichung zugestimmt. Die Staatsanwaltschaft stellt unter Berufung auf die Autopsie klar, dass Floyd am letzen Montag wegen des brutalen Polizeieinsatzes gestorben ist. Ein Polizeibeamter hatte sein Knie knapp neun Minuten lang auf den Hals des am Boden liegenden Mannes gedrückt. Der 46-Jährige wurde festgenommen, wegen Verdachts, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

(ak)

Klimabonus ab heute

Für rund 450.000 Menschen

Hackerangriff auf Magenta!

20.000 Kundendaten betroffen

Nach Oscar-Watschen

Will Smith wieder im Geschäft

Terrorprozess in Wien

Hohe Haftstrafen

Aus für CoV-Maßnahmen: "Gut so"

Experten geben grünes Licht

"Star Trek: Picard"

Letzte Staffel mit alter Crew

"King of Pop" kommt ins Kino

Jaafar Jackson spielt Michael

4-Jährige totgebissen

Tragischer Vorfall mit Hund