Gerichtsurteil für Rapper Fler

aber er spielt lieber am Handy

(04.03.2021) Wegen mehreren Vergehen stand der Rapper Fler heute vor Gericht. Zumindest im übertragenen Sinne, denn er hielt es offenbar nicht für nötig, selbst zu erscheinen. Stattdessen machte er sich auf Clubhouse über die Bewährung lustig, die er indes erhielt.

Anlass zur Gerichtsverhandlung des gebürtigen Patrick Losensky gaben gleich mehrere Verbrechen, darunter zahlreiche Beleidigungen von Polizisten und Autofahren ohne Führerschein. Die Staatsanwaltschaft forderte eine Haftstrafe ohne Bewährung, das Gegenüber hatte aber überzeugende Gegenargumente. "Fler ist auch eine Kunstfigur. Das ist seine Rolle", heißt es von der Verteidigung.

Er erhielt daher eine zehnmonatige Haftstrafe auf Bewährung, muss aber nicht ins Gefängnis. Er darf sich in dieser Zeit aber auf keinen Fall etwas zuschulden kommen lassen. Dazu muss er 10.000 Euro Geldbuße zahlen. Zu dem missglückten Versuch, den Musiker hinter Gittern zu bringen, meint Verteidiger Prof. Stefan König, er sei als Tiger gestartet, aber als Bettvorleger gelandet.

(SMS/FD)

Hotels planen Mai-Öffnung

Kurzurlaub zu Pfingsten?

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag