Geringe Geburtenrate!

Frauen trinken zu viel Alk?

(08.11.2022) Frauen trinken zu viel, dass meint zumindest der Vorsitzende der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit, Jaroslaw Kaczynski. Er hat mit seinen Äußerungen über trinkende Frauen für Empörung gesorgt. Das linke Oppositionsbündnis Lewica kündigte jetzt in Warschau eine offizielle Beschwerde im Ethik-Ausschuss des Parlaments an. Kaczynski hatte bei einem Auftritt behauptet, ein zu starker Alkoholgenuss von jüngeren Frauen sei für die niedrige Geburtenrate in Polen verantwortlich.

Geburtenrate

In Polen lag die Geburtenrate 2020 im statistischen Mittel bei annähernd 1,4 Kindern pro Frau. In Deutschland lag der Wert bei 1,5, in Frankreich bei 1,8.

Die Aussage

"Wenn zum Beispiel der Zustand anhält, dass Mädchen, junge Frauen, bis zum 25. Lebensjahr genauso viel trinken wie ihre männlichen Altersgenossen, dann wird es keine Kinder geben", sagte der 73-Jährige nach Angaben der Agentur PAP. Zudem behauptete Kaczysnski, Männer könnten 20 Jahre übermäßig trinken, bevor sie an Alkoholismus erkrankten - Frauen aber nur zwei Jahre.

Große Empörung über Aussage

Der linke Politiker Robert Biedron sprach von "beschämenden Äußerungen. Die Frau des Fußballstars Robert Lewandowski (früher bei Bayern München, jetzt in Barcelona), Anna Lewandowska, schrieb bei Facebook: "Genug - ich ärgere mich, wenn Politiker auf ungerechte Weise Beschuldigungen gegen Frauen erheben, statt die realen Probleme zu sehen."

Die Fitnesstrainerin Ewa Chodakowska - eine der bekanntesten Influencerinnen in Polen - sprach von einem "Gipfel des Hasses" gegen Frauen. Sie wird wohl nicht die Letzte sein, die sich in den kommenden Tagen über diese frauenfeindlichen Aussagen ärgern wird.

(fd/apa)

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion