Gesetz verbilligt Sprit

Ganze 30 Cent Ersparnis

(23.03.2022) Gute Nachrichten für alle, die in Grenznähe wohnen! In Italien ist der Benzin- und Dieselpreis nach dem Inkrafttreten eines Gesetzes wieder auf das Niveau von vor dem Kriegsausbruch in der Ukraine gesunken. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte beschlossen, durch den Verzicht auf bestimmten Steuern und Abgaben den Menschen an den Zapfsäulen 30,5 Cent pro Liter Benzin oder Diesel zu erlassen. Die Maßnahme, die zunächst einen Monat lang bis Ende April gelten soll, trat zwar schon am Dienstag in Kraft.

Preise erst heute übernommen

Aber erst am Mittwoch hatten auch alle Tankstellen des Lands die nun reduzierten Preise übernommen. Nachdem sowohl Benzin als auch Diesel in der vorigen Woche mehr als 2,20 Euro pro Liter gekostet hatten, fiel der Preis nun wieder deutlich unter die Marke von 2,00 Euro. Die 30,5 Cent, die den Bürgern erlassen werden, errechnen sich aus 25 Cent Verbrauchssteuer (Akzise) plus die darauf entfallende Mehrwertsteuer.

Unterstützung bei Gas- und Stromrechnungen

Daneben will Rom den Italienern mit weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die gestiegenen Energiepreise helfen. 5,2 Millionen Familien mit geringem Einkommen etwa erhalten Unterstützung bei ihren Gas- und Stromrechnungen, das sind 1,2 Millionen Familien mehr als noch vor dem Krieg. Unternehmen können ihre Rechnungen in Raten bezahlen.

Vier Milliarden Euro veranschlagt

Insgesamt kostet das Maßnahmenpaket rund vier Milliarden Euro, wie Ministerpräsident Mario Draghi am Mittwoch in einer Rede im Parlament sagte. Bezahlt werden solle dies nicht aus dem Haushalt, sondern durch außerordentliche Besteuerungen der Gewinne der Energiekonzerne. "In dieser Krise muss jeder seinen Teil beitragen", sagte Draghi.

(fd/apa)

Sportjournalist stirbt bei WM

Argentinien gegen Niederlande

Polizei auf Christkindlmärkten

Gegen Diebstähle

Korruption im EU-Parlament?

Vizepräsidentin in Haft

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise