Drama in Polling: Neue Details

(21.02.2018) Neue Details zum Familiendrama in Oberösterreich. In Polling soll ja ein 28-Jähriger am Montag seine 64-jährige Mutter ermordet haben. Mittlerweile hat er ein Geständnis abgelegt. Die Familie hat bei dem Mann vor rund einem Jahr psychische Auffälligkeiten bemerkt.

Er habe sich von Arbeitskollegen und auch Sportfreunden verfolgt gefühlt, hatte Panikattacken und Angstzustände. Der mutmaßliche Täter war deswegen auch bereits in Behandlung. Vor einigen Tagen ist der Student zu seiner Mutter gereist und hat dort im Gästezimmer gewohnt.

Jürgen Pachner von der Oberösterreich Krone:
"Als ihm die Familie geraten hat, sich wieder stationär in Behandlung zu begeben, hatte der Mann Angst, dass er dort nie raus kommt. Als Befreiungsschlag habe er dann seine Mutter zuerst niedergeschlagen und dann erwürgt."

Die ganze Story findest du in der heutigen Oberösterreich Krone und auf krone.at.

Nach teuerster Scheidung

Bezos-Ex trennt sich wieder

Wegen "Geschäft" ihres Hundes

Frauchen landet im Spital

Schauspiel-Debüt für Pizzera

Mit seiner Verlobten V. Huber

Leonie: Prozesstag 3

Toxisch-letale Menge MDA

Mehr als 12k Neuinfektionen

Corona: Spitäler füllen sich

Job: Vernunft vs Leidenschaft

Wie hat man mehr Erfolg?

Stopp für Lobau-Tunnel?

Gewessler für den Klimaschutz

Feuerwehr im Wiener AKH

Gasgeruch sorgt für Panik