Akute psychische Erkrankung

NÖ: Kinder in Pool ertränkt

(25.07.2023) Nach der Tötung zweier Kinder in Absdorf (Bezirk Tulln) hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten einen Antrag auf vorläufige Unterbringung der 36-jährigen Mutter in einem forensisch-therapeutischen Zentrum gestellt. Wie Astrid Wagner, die Verteidigerin der Frau, am Dienstagnachmittag der APA mitteilte, wurde diesem Antrag vom Landesgericht St. Pölten Folge geleistet: "Die vorläufige Unterbringung wurde angeordnet. Sie kommt jetzt in ein forensisch-therapeutisches Zentrum."

"Die Tat ist nicht nachvollziehbar"

"Die Tat ist nicht nachvollziehbar", meinte Wagner, die von einer "akuten psychischen Erkrankung" ausgeht: "Es gibt eine psychiatrische Vorgeschichte." Die 36-Jährige sei schon seit längerem behandelt worden. Ob sie zurechnungsfähig und damit schuldfähig sei, müsse ein psychiatrisches Gutachten klären, sagte Wagner.

Gutachten gefordert

Dass ein solches eingeholt werden dürfte, hatte zuvor schon der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, Leopold Bien, avisiert. Ein entsprechendes Gutachten "wird, denke ich, im Rahmen der Ermittlungen einzuholen sein", blickte Bien voraus. Keine Ausführungen gab es seitens der Anklagebehörde zum möglichen Motiv der 36-Jährigen. Diese hatte die Tötung der Mädchen noch am Montag gestanden. Als Auslöser gilt nach Polizeiangaben eine psychische Ausnahmesituation.

Vorläufige Unterbringung

Eine vorläufige Unterbringung kommt in einem solchen Fall laut Strafprozessordnung dann in Betracht, wenn "hinreichende Gründe" für die Annahme vorliegen, dass die Voraussetzungen einer generellen Unterbringung in einem forensisch-therapeutischen Zentrum nach Paragraf 21 Strafgesetzbuch (StGB) gegeben sind. Eine Verhängung der Untersuchungshaft ist dann rechtlich nicht zulässig.

Mordverdacht

Zu den von der Staatsanwaltschaft angeordneten Obduktionen lagen nach Angaben des Behördensprechers noch keine Resultate vor. Getötet wurden die Kinder im Alter von sieben Monaten und sieben Jahren ersten Ermittlungsergebnissen zufolge durch Untertauchen im Wasser. Im Raum steht der Verdacht des Mordes. Die Betroffene soll nach der Tat am Montag in Suizidabsicht mit dem Auto gegen einen Baum gefahren sein, wobei sie verletzt wurde. Die österreichische Staatsbürgerin wurde deshalb ins Spital gebracht, aber auch festgenommen.

Du brauchst Hilfe?

Auf Kronehit berichten wir nur in Ausnahmefällen über Suizide. Solltest du in einer Krise stecken und Selbstmordgedanken haben, erhältst du Hilfe – etwa bei der psychiatrischen Soforthilfe unter 01/313 30 oder bei der österreichweiten Telefonseelsorge unter 142. Beide Telefonnummern sind rund um die Uhr erreichbar. Hilfsangebote für Personen mit Suizidgedanken und deren Angehörige bietet das Suizidpräventionsportal des Gesundheitsministeriums. Unter www.suizid-praevention.gv.at finden sich Kontaktdaten von Hilfseinrichtungen in Österreich.

(MK/fd/apa)

Kaleen on her way

68. ESC kann kommen!

Mädchen (14) vergewaltigt!

Täter fasst 4 Jahre Haft aus

41 Stunden Woche?

Diskussion geht weiter

Barcelona verbietet Selfies

Handys weg von der Rolltreppe

Warnung vor Influencer-Drinks

Gefährliche Koffeinbomben

Bis 2050 Klimaneutral?

Chancenlos mit heutigen E-Cars

"Geiseln sterben weg"

Proteste in Tel Aviv

Bub (5) stürzt aus Fenster

Tirol: 3-Meter Absturz