Gewalt an Schulen: Handyverbot

Bringt das was?

(09.05.2019) Musst du dein Smartphone in der Früh künftig daheim lassen? Das Bildungsministerium sucht weiterhin nach Lösungen, um die Gewalt an unseren Schulen einzudämmen. Es soll jetzt dabei auch über ein generelles Handyverbot nachgedacht werden. Die Smartphones spielen ja beim Thema Mobbing eine Riesenrolle. Schüler und Lehrer werden in den Sozialen Netzwerken beschimpft und erniedrigt. Zudem werden auch Gewalttaten gefilmt und im Netz verbreitet.

Und dennoch sei ein Handyverbot der ganz falsche Weg, sagt Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch:
"Man sollte lieber medienpädagogisch arbeiten, man kann die Handys ja auch sinnvoll im Unterricht einsetzen. Also lieber den richtigen Umgang mit den Smartphones schulen, als irgendwelche Verbote aussprechen. Das würde nichts bringen."

Laut Rauch muss man vor allem die Eltern ins Boot holen:
"Es gibt Eltern, die die Lehrer einfach nicht unterstützen wollen. Ganz egal was das Kind auch macht und anstellt, diese Eltern hinterfragen einfach alles. Sowohl pädagogische, als auch disziplinäre Maßnahmen. Das Elternhaus muss die Schule aber bei diesem Thema einfach unterstützen."

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück

Streik bei A1 abgewendet!

7,3 % mehr Gehalt + Bonus!

Covid Abwasser-Analysen

Zahlen gehen zurück

Auf Baum und Kranz verzichten?

Umfrage: Jeder zweite Mann!

87-Jährige geschlagen!

Fahndung in Mattersburg

Farbe auf Scala geschüttet

Mailand: Aktivisten in Haft