Gewalt an Schulen: Handyverbot

Bringt das was?

(09.05.2019) Musst du dein Smartphone in der Früh künftig daheim lassen? Das Bildungsministerium sucht weiterhin nach Lösungen, um die Gewalt an unseren Schulen einzudämmen. Es soll jetzt dabei auch über ein generelles Handyverbot nachgedacht werden. Die Smartphones spielen ja beim Thema Mobbing eine Riesenrolle. Schüler und Lehrer werden in den Sozialen Netzwerken beschimpft und erniedrigt. Zudem werden auch Gewalttaten gefilmt und im Netz verbreitet.

Und dennoch sei ein Handyverbot der ganz falsche Weg, sagt Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch:
"Man sollte lieber medienpädagogisch arbeiten, man kann die Handys ja auch sinnvoll im Unterricht einsetzen. Also lieber den richtigen Umgang mit den Smartphones schulen, als irgendwelche Verbote aussprechen. Das würde nichts bringen."

Laut Rauch muss man vor allem die Eltern ins Boot holen:
"Es gibt Eltern, die die Lehrer einfach nicht unterstützen wollen. Ganz egal was das Kind auch macht und anstellt, diese Eltern hinterfragen einfach alles. Sowohl pädagogische, als auch disziplinäre Maßnahmen. Das Elternhaus muss die Schule aber bei diesem Thema einfach unterstützen."

Schiedsrichter-Kritik vor Kamera

Kuriose Szene im Bundesliga-Spiel

Fonduegabel-Angriff: Irre Wende

Dreist: Täter zeigt Opfer an

Corona: Kein Italien-Urlaub?

Ostern: Tourismus zittert

"Lernsieg": App wieder online

Schüler bewerten Lehrer

Auto rast in Fachingsumzug

15 Verletzte

Coronavirus: 7 Tote in Italien

Die Panik steigt

11-Jährige stirbt in Badewanne

An Stromschlag

Kickerin renkt Kniescheibe ein

Krasses Video im Netz