Gewalt: Darum löscht Facebook nicht

Endlich erfahren wir, warum Facebook beim Löschen von Inhalten so zögert. Einer britischen Zeitung sind die internen Lösch-Regeln des Social Networks zugespielt worden. Es sind tausende Seiten, auf denen die Mitarbeiter lernen, wie sie mit Tierquälerei, Kindesmissbrauch, Mobbing und Co. umgehen müssen. Ob sie die Inhalte ignorieren, löschen oder sogar an Behörden weiterleiten müssen. Ein Horrorjob, viele Mitarbeiter brauchen wegen der heftigen Inhalte psychologische Betreuung.

Besonders spannend ist die Begründung, warum Facebook Livestreams von Selbstmorden oder Selbstverstümmelung nicht abdreht. Man sieht solche Szenen als Hilferufe der User und hofft, dass ihnen durch den Live-Stream noch jemand helfen kann.

Da ist was dran, sagt Notfallpsychologe Rudolf Moravec:
“Der Selbstmordversuch ist in den meisten Fällen ein Versuch, Aufmerksamkeit zu bekommen. Und ein Facebook-Livestream bietet natürlich sehr viel Aufmerksamkeit. Es ist allerdings schon die Frage, wie groß das Zeitfenster und die Hilfemöglichkeiten tatsächlich sind.“

Neuer Dating-Trend: "Fizzing"

= Funkstille

OÖ: Verdächtiger gefasst!

Zwei Messerattacken

Mord: 3-fach Mama vor Gericht

Frau Schädel eingeschlagen

Mars will Fabrik schließen

110 Mitarbeiter betroffen

16-Jähriger rast Polizei davon

Mit 150 km/h durchs Ortsgebiet

Pinzette im Penis

4 Jahre lang nicht zum Arzt

Neugeborenes wiegt 6kg

Ärzte schockiert

Verdacht der Veruntreuung

Philippa Strache im Visier