Gewaltiger Vulkanausbruch

Island befürchtet Ernstfall

(12.11.2023) In Island steigt die Angst vor einem heftigen Vulkanausbruch. Letzte Nacht hat es alleine zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens rund 880 Erdbeben gegeben. Davon berichtet der Sender RUV. Die Beben sind bislang noch leicht ausgefallen. Die hohe Anzahl der Beben deutet aber auf eine Eruption hin.

Nach dem mehrtägigen Erdbebenschwarm - einer bestimmten Form einer Erdbebenserie - hatten die Behörden den Ort Grindavík mit etwa 3.700 Einwohnern evakuiert und auch die Blaue Lagune, die bekannteste Touristenattraktion der Insel im Nordatlantik, geschlossen. Fotos aus der Gegend zeigen tiefe Risse in den Straßen und meterbreite Erdlöcher. Man geht von erheblichen Schäden an Häusern aus. Heute Mittag wollte die isländische Regierung über die Lage beraten.

Der erneute Erdbebenschwarm hatte vor rund zweieinhalb Wochen begonnen. Seitdem gab es Tausende Beben. Auf der Reykjanes-Halbinsel war es bereits 2021, 2022 sowie in diesem Sommer zu Vulkanausbrüchen gekommen. Sie hatten sich jeweils mit längeren Erdbebenserien angekündigt. Eine Gefahr für bevölkerte Gegenden bestand bei allen drei Eruptionen nicht.

(APA/DS)

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien