Giftiger Fisch im Mittelmeer?!

Rotfeuerfisch breitet sich aus

(24.08.2023) Ein giftiger Fisch, der „Rotfeuerfisch“, breitet sich im Mittelmeer aus. Das ist eigentlich ungewöhnlich für die Fischart, da Rotfeuerfische eher in tropischen und subtropischen Gewässern wie dem indischen oder dem Pazifischen Ozean vertreten sind. „Bild.de“ zufolge wurden aber immer häufiger Rotfeuerfische im Mittelmeer bei Kroatien gesichtet. Durch seine knallig rote Farbe ist der giftige Fisch kaum zu übersehen.

Wer ist schuld? Der Klimawandel

Durch den Klimawandel hat sich die Salzkonzentration im Mittelmeer deutlich verringert, daher eignet sich das Mittelmeer perfekt für den neuen Fisch, da er hier auch kaum natürliche Fressfeinde hat. Dadurch kann er sich unter anderem auch sehr schnell ausbreiten und das macht Urlaubern große Sorgen. Der Rotfeuerfisch an sich hat fast alles auf seiner Speisekarte stehen: andere Fische, Krebse, Weichtiere. Durch seinen großen Appetit rottet er andere Beutefische zusehends aus.

Aua! Er kann stechen

Der Rotfeuerfisch hat Stacheln auf den Rückenflossen und bei Berührung kommt es zu starken Schmerzen, sowie Erbrechen und bei Allergie sogar zu Atemstillstand. Bei Berührung sollte man die betroffene Stelle so schnell wie möglich, eine halbe Stunde lang in 45 Grad heißes Wasser halten, denn heißes Wasser kann das Gift des toxischen Fisches neutralisieren. Also aufpassen!

(JD)

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen