Giraffe als SPÖ-Chef?

Spaß-Bewerbung aus Schönnbrunn

(29.03.2023) Insgesamt 73 Bewerber wollen sich der Abstimmung um den SPÖ-Vorsitz stellen. Darunter befindet sich auch eine Giraffe aus dem Tiergarten Schönbrunn.

Das Chaos um den SPÖ-Parteivorsitz reißt auch nach einer Sitzung zwischen Präsidium und Vorstand nicht ab. Bei einer stundenlangen Debatte im Parlament diskutieren die Partei-Größen über den Modus für die Mitgliederbefragung.

Um mögliche Spaßbewerber frühzeitig zu erkennen, kündigt die SPÖ an, am Wochenende vor der Sitzung die 73 Kandidaten genau unter die Lupe zu nehmen. Diese Ankündigung dürfte allerdings nicht in die Tat umgesetzt worden sein. Wie jetzt bekannt wurde, befindet sich unter den Bewerbern auf den Chefposten auch eine Giraffe aus dem Tiergarten Schönbrunn. "Krone"-Journalist Michael Pommer ist für diese Bewerbung verantwortlich.

Unter dem Namen Camelo Pardalis bewarb sich die Giraffe für den SPÖ-Parteivorsitz und wurde von der Wiener SPÖ-Landesparteisekretärin Barbara Novak per E-Mail herzlich willkommen geheißen.

"Es war von Anfang an nicht auszuschließen, dass der eine oder andere Bewerber sich einen besonderen Spaß erlaubt. Genau deshalb ist es so wichtig, dass dieses Formblatt übermittelt wird und wir Informationen einholen. Wir werden Anfang nächster Woche genau prüfen, wie viele der 73 Bewerber letztlich zur Wahl zugelassen werden", so der Bundesgeschäftsführer der SPÖ Christian Deutsch.

(gk)

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber

Benko verkauft Privatjet

Will 19 Millionen

Hamas-Kommandant getötet

Bei israelischem Angriff

Letztes Opfer geborgen

In Bologna