"Glee"-Star Rivera ertrunken

Sohn soll entschädigt werden

(01.03.2022) Das war eine schlimme Situation. Rivera hat mit letzter Kraft ihren kleinen Sohn aufs Boot gehievt und ist danach ertrunken. Die Tragödie ist 2020 passiert. Der Sohn der verstorbenen "Glee"-Schauspielerin Naya Rivera soll jetzt eine Entschädigung erhalten. Wie die Portale "People" und "E! News" unter Berufung auf ein Statement der Familie berichteten, soll vor Gericht ein Vergleich erzielt worden sein. "Durch diesen Vergleich erhält Josey eine gerechte Entschädigung dafür, dass er das Ertrinken seiner geliebten Mutter im Lake Piru ertragen musste", wurde aus dem Statement zitiert. Über die Höhe wurde zunächst nichts bekannt. Im März soll ein Gericht über den Vergleich entscheiden.

Die Nachlassverwaltung und der Vater des Sohnes von Naya Rivera hatten im November 2020 Klage eingereicht. Die Regionalverwaltung habe nicht ausreichend davor gewarnt, dass es gefährlich sein könne, im Lake Piru nordwestlich von Los Angeles schwimmen zu gehen, hieß es in dem Dokument, aus dem US-Medien damals zitierten.

Sohn war damals 4 Jahre alt

Die Leiche der aus der Serie "Glee" bekannten Schauspielerin Rivera war im Juli 2020 in dem See entdeckt worden. Ermittler gehen davon aus, dass sie ertrank, und dass es sich um einen Unfall handelte. Rivera war 33 Jahre alt. Ihr damals vier Jahre alter Sohn wurde schlafend an Bord eines anderen Bootes gefunden, das Rivera gemietet hatte.

(fd/apa)

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich